Thomas Kadelbach / Tombola

Marco hat keine einzige Sekunde an einen Irrtum gedacht, als er, angekommen in Belgrad, am Flughafen nach seinem Koffer greift. In Gedanken öden Marco die bevorstehenden Fachkongresstage an. Ja, gewiss, ab und zu kann er sich begeistern lassen von einem Vortrag, wird sein eigener gelingen, ankommen bei den Kollegen? Im Hotelzimmer will Marco die angemessene […]

Tuomas Kyrö / Der Grantige

Ich bin ja so grantig geworden. So beginnt der finnische, alte Protagonist seine Texte immer, und diese haben es in sich. Wenn der Grantige loslegt und seine Gedanken und seine Wahrheit über seine Umgebung und die Menschen vom Stapel lässt, dann lesen wir gebannt. Der Grantige will keine glitzernde Valentinskarte von seinen Enkelkindern, dieser Tag […]

Lukas Holliger / Das kürzere Leben des Klaus Halm

Klaus Halm lebt mit seiner Frau Viola und seinem Sohn Philip an der Erlenstrasse in Basel ein beschauliches Leben. Er, Klaus Halm, war derjenige, der dem strengen Vater Violas gepasst hat und so nahm alles zügig seinen Lauf. Halm selbst war ja nur in die Fussstapfen seines geliebten Vaters geschlüpft, welcher leider schon verstorben ist […]

Mascha Dabić / Reibungsverluste

Nora lacht gerne mit Erika, so lässt sich die Arbeit und der Büroalltag besser ertragen. Nora arbeitet als Dolmetscherin in Wien und ist mit dem Übersetzen von Flüchtlingsberichten wie mit dem Dolmetschen bei Gesprächen mit Flüchtlingen zusammen mit der Psychoanalytikerin Roswitha stets sehr gefordert bis überfordert. Sie skypt gerne mit Olga in Russland […]

Post image for Thomas Kadelbach / Tombola

Marco hat keine einzige Sekunde an einen Irrtum gedacht, als er, angekommen in Belgrad, am Flughafen nach seinem Koffer greift. In Gedanken öden Marco die bevorstehenden Fachkongresstage an. Ja, gewiss, ab und zu kann er sich begeistern lassen von einem Vortrag, wird sein eigener gelingen, ankommen bei den Kollegen? Im Hotelzimmer will Marco die angemessene Bekleidung zurechtlegen, und da staunt er nicht schlecht, denn er hat nicht seinen Koffer vor sich. Der Inhalt des fremden Koffers löst in Marco Bestürzung aus, sein Referat wäre in seinem Koffer, er schildert an der Rezeption sein Problem und bittet, man möge für ihn am Flughafen nachfragen. Tatsächlich hat sich ein gewisser Herr Kapsopulos ebenfalls gemeldet, beruhigt macht Marco mit diesem einen Termin aus und denkt sich, nun sei er wieder ganz Herr der Lage. Herr Kapsopulos seinerseits, empfand seinen falschen Koffer als erheiternde Abwechslung, seine Termine rund um wichtige Immobiliengeschäfte hängen ihm schon lange zum Hals heraus. Doch in Belgrad verbringt in derselben Zeit eine ehemalige Frau Botschafterin eine ungemütliche Nacht im Hotellift und darüber hinaus stellt auch sie fest, offensichtlich mit dem falschen Gepäckstück unterwegs zu sein. Auch Tanja, Englischlehrerin an einer Privatschule, hat mit einem gewissen Amüsement festgestellt, die leidigen Prüfungen ihrer Schüler nicht korrigieren zu können, vorerst auf jeden Fall nicht, aber sie hat ja schon einen Termin zum Koffertauschen ausgemacht. So will es der Zufall, dass unsere vier Protagonisten in Belgrad zueinanderfinden, denn ihre falschen Koffer haben sie aus ihrer Routine gerissen und so schnell werden sie die Last ihres alten Gepäcks nicht wieder erreichen, denn es stellt sich heraus, dass die Geschichte der vertauschten Koffer noch nicht gelöst werden kann. Doch das Glück ganz allein muss es wohl sein, das unsere vier Gestrandeten an der Donau auf das Schiff von Zlatko führt, welches, seit er es instand gesetzt hat, den Namen “Lazy Days” trägt. Zlatko ist ein wunderbarer Gastgeber, der so eine Situation sofort erkennt und seinen besten Schnaps hervor holt und so werden Fremde zu Freunden und auch Zlatko erzählt. Zlatko erzählt die bewegende Geschichte seines Schiffes. Und all die Termine und falschen Koffer, fragen wir uns; fragen sich auch die Protagonisten? Nun, Marco hat seine Rede gehalten, ein Desaster war das. Frau Casagrande trifft sich mit ihren alten Diplomatenfreunden, merkt aber, wie komisch ihr Leben doch bislang verlaufen ist. Herr Kapsopulos hat seinen Koffer beherzt seinem Eigentümer im richtigen Moment überreichen wollen und befindet sich plötzlich und unverhofft in der Rolle des beflissenen Reiseführers durch Belgrad wieder. Tanja folgt ihren Gefühlen und bereichert mit Frau Casagrande das Entstehen eines aussergewöhnlichen Kunstwerkes in der Stadt, nur wegen des Inhalts ihres falschen Koffers, sei hier noch verraten. Auf der “Lazy Days” treffen sie alle immer wieder zusammen, Zlatko hat immer noch eine Flasche seines besten Schnapses und die Donau trägt sein wundervolles Schiff. Doch die Zeit der Tage in Belgrad neigt sich dem Ende zu, leider, da ist man sich einig und so schreibt Frau Casagrande die Rede ihres Lebens. Was wird diese in ihren neuen Freunden auslösen?

Fazit: Auf die sanfte Dynamik des Lebens!
Weder Cover noch Autorenfoto haben es mir angetan, als ich “Tombola” erhalten habe, aber da wusste ich noch nicht, welch kostbares, erfrischendes und absolut geniales Geschenk mir da in die Hände gefallen ist. “Tombola” beginnt als ruhiger Fluss, steigert sich dann kontinuierlich zu einem tosenden Finale hin. Das ist ein Buch über das Leben und uns Menschen, unsere Trägheit und Unlust, die wir durch unser “Gepäck” vielleicht in uns tragen. Kadelbach wirbelt seine Protagonisten auf, nimmt uns mit nach Belgrad, wir sind an der Donau und bereit, uns in einen strömenden Fluss zu werfen nach der Lektüre dieses Romans. Ich hoffe sehr, dass nun die Flughäfen unserer Erde nicht plötzlich einen rasanten Anstieg vertauschter Gepäckstücke zu bewältigen haben, nur weil jetzt vielleicht nicht nur ich am liebsten einmal mit einem falschen Koffer unterwegs wäre.

Meine Wertung: 9/10

Thomas Kadelbach / Tombola
Verlag: Offizin, Seiten: 288

Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

{ 0 comments }

Post image for Tuomas Kyrö / Der Grantige

Ich bin ja so grantig geworden. So beginnt der finnische, alte Protagonist seine Texte immer, und diese haben es in sich. Wenn der Grantige loslegt und seine Gedanken und seine Wahrheit über seine Umgebung und die Menschen vom Stapel lässt, dann lesen wir gebannt. Der Grantige will keine glitzernde Valentinskarte von seinen Enkelkindern, dieser Tag ist eine Lüge, er will nicht der gütige, süsse Opa sein, seine Schwiegertochter soll ihn nur ein wenig fürchten, ebenso seine Enkelkinder. Die Menschen sind hässlich und zu fett geworden, obwohl sie diese unsäglich ekelhaften Lightprodukte fressen, welchen man fast nicht mehr entkommen kann, denn der ganze Schlamassel entziffert sich im Kleinstgedruckten. Diese Schutzgifte in den Nahrungsmitteln, nehmen wir da etwa das deutsche Toastbrot, die überleben einen Orkan und einen Weltenbrand, mindestens! Und die Überlebenden und die Ratten können sie dann immer noch einwandfrei konsumieren. Eltern in der heutigen Zeit, die spinnen total mit ihrer Vergleicherei, dem ganzen Schrott, den die ihren Kindern kaufen. Diese Eile, die die Menschen immer haben, sie haben keine Zeit mehr. Der Grantige fährt so schnell Auto, wie man fahren soll, das ist aus guten Gründen so ausgeschildert, doch die Raser, die verstehen das nicht, diese Idioten, das Auto ist kein Büro und keine Schminkstube, verflixt noch mal. Der Grantige vermisst das Prinzip der Mithilfe, er hilft einem Nachbar, selbst dann, wenn er diesen nicht leiden kann, denn die Welt wäre eine andere, wenn die Mithilfe selbstverständlich wäre. Doch die Nachbarn kennen sich nicht mehr, haben Angst voreinander, verdächtigen sich gegenseitig übler Dinge, diese Welt spinnt doch. Der Grantige, er scheitert auch mal in seinem Alltag, seine Frau und er hatten eine strikte Trennung ihrer Arbeitsbereiche, er putzte das Auto, sie das Haus, jetzt ist er alt und sollte plötzlich das Doppelte können. Er versucht sich am Fensterputzen, eine herrliche Aktion zumindest für uns Leser, für den Grantigen ab sofort ein Tabuthema. Als ihm der Hausarzt den Fahrausweis entzieht, da legt der Grantige so richtig los und das ist gut, unglaublich gut!

Fazit: Mehr Grantige für diese Welt, bitte!
Dieser Roman um den grantigen Achtzigjährigen, der trifft so viele Nägel auf den Kopf, das ist beste Lektüre, äussert heilsam zu lesen in der heutigen Zeit. Unser Protagonist ist plötzlich alleine, er teilt uns seine Meinung mit, seine Befindlichkeit, seine Lage zur Nation und die hat mich wie Balsam umhüllt, zum Lachen gebracht, zum Denken und zur Lust zurück, auch wieder mehr grantig sein zu wollen. Ein absoluter Höhepunkt, dieses Buch!

Meine Wertung: 9/10

Tuomas Kyrö / Der grantige
Aus dem Finnischen übersetzt von Stefan Moster
Verlag: List, Seiten: 176

Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

{ 0 comments }

Mathias Kressig / Mythos

10 November 2017
Thumbnail image for Mathias Kressig / Mythos

Werner Mangold ist Kurator am Antikenmuseum in Basel, er wird zu einer Ausgrabung nach Luzern gebeten und dort passiert ihm etwas, das er eigentlich auf gar keinen Fall will, er nimmt heimlich einige Dokumente an sich. Mangold ist bestürzt über die Brisanz des Inhaltes der Papiere und befürchtet einschneidende Veränderungen für die Schweiz, sollten sich […]

Brian Sewell / Pawlowa

9 November 2017
Thumbnail image for Brian Sewell / Pawlowa

In der nordpakistanischen Stadt Peschawar trifft der Gentleman Mr. B. auf eine junge Eselin. Sofort erkennt er ihre Not, man hat ihr zu viel Last aufgeladen, ihre dünnen Beinchen zittern. Der Londoner Mann mittleren Alters und bester Manieren beschliesst kurzerhand, die Eselin zu retten. Pawlowa, so nennt Mr. B. seine Eselin zu Ehren seiner geliebten […]

Alice Gabathuler / Voll Risiko

8 November 2017
Thumbnail image for Alice Gabathuler / Voll Risiko

Nino ist in Emma verliebt, doch eigentlich sind alle in Emma verliebt und da hat ausgerechnet er ja ohnehin keine Chance. Vom Vater als Versager betitelt himmelt Nino Emma nur aus der Ferne an. Doch dann plötzlich wächst Nino über sich hinaus, er will nicht, dass Emma auf das dünne Eis des Teiches geht, er […]

Piero Bianconi / Der Stammbaum

4 November 2017
Thumbnail image for Piero Bianconi / Der Stammbaum

Ein kleines Tessiner Bergdorf, die Heimat der Familie Bianconi, deren Geschichte der Autor bis zurück ins 19. Jahrhundert vor unseren Augen nachzeichnen kann. Denn als er im Jahre 1966 in sein fast verlassenes Heimatdorf Mergoscia hochsteigt, findet er zerfallene Mauern aber auch eine Truhe mit Dokumenten, Verträgen und unzähligen Briefen der jungen Tessiner aus der […]

Martina Clavadetscher / Knochenlieder

2 November 2017
Thumbnail image for Martina Clavadetscher / Knochenlieder

Die Familien Blau, Weiss, Rot und Grün haben sich zurückgezogen aus der hypertechnischen, vollkontrollierten Menschenwelt, in welcher man einfach mehr Maschine denn Mensch geworden ist. Sie leben im Verborgenen in ihrer Siedlung, nur äussert selten müssen sie Besorgungen machen, die sie an den Rand des Systems bringen. Sie Leben im Einklang mit der Natur, mit dem, was sie aus dieser erzeugen können, bewusst leben sie ihre Gemeinschaft, schützen ihre Werte […]

Urs Faes / Halt auf Verlangen

1 November 2017
Thumbnail image for Urs Faes / Halt auf Verlangen

Sprachlos ist er, als er die Diagnose erhält. Jetzt ist er selber betroffen, die Ahnung ist zur Gewissheit geworden. Die Welt, geht ihn die nun noch etwas an, fragt er sich und blickt in die Zeitung. Doch dann, als er im Elfer sitzt und zur Therapie fährt, tut er, was er immer getan hat, er kramt nach seinem Stift, er erschreibt, beschreibt, den Augenblick, das Vergangene, das Gewünschte […]

Fatma Aydemir / Ellbogen

24 Oktober 2017
Thumbnail image for Fatma Aydemir / Ellbogen

Gül und Elma sind die Freundinnen von Hazal, bald steht eine Party an an der Hazal ihren 18. Geburtstag gebührend feiern will. Doch die 100 Euro, welche Hazal für die Party gespart hat, gehen drauf, als sie im Drogeriemarkt einigermassen ihren Hals zu retten versucht, wo sie eine Gebühr zahlen muss, weil sie einen Lippenstift […]

Manu Causse / Die grüne Ente

19 Oktober 2017
Thumbnail image for Manu Causse / Die grüne Ente

Monsieur Dubon ist gestorben. Zurück bleibt sein Haus mit seiner Katze und der gut ausgerüsteten Autowerkstatt samt der grünen Ente, einem 2CV6 Baujahr 1973. Die Krankenschwester verlässt das Haus mit den Worten “Auf Wiedersehen, Monsieur Dubon!”. Monsieur Dubon hatte gute Gründe, diese Ente nach dem tragischen Unfall, bei welchem sein Bruder und dessen Frau das […]

Graham Norton / Ein irischer Dorfpolizist

18 Oktober 2017
Thumbnail image for Graham Norton / Ein irischer Dorfpolizist

Darf ich vorstellen: Sergeant PJ Collins, Dorfpolizist im kleinen, irischen Ort Duneen, ein guter Platz, wenn man solch eine Leibesfülle sein eigen nennt wie PJ, denn nein, er ist nicht dick, er ist wirklich ein fetter Mann. PJ hat kaum etwas zu tun und wird im Ort auch kaum wahrgenommen, man bringt ihm den Tee […]

Hans Rath / Saufen nur in Zimmerlautstärke

16 Oktober 2017
Thumbnail image for Hans Rath / Saufen nur in Zimmerlautstärke

Ein überlebter, plötzlicher Herztod sei extrem selten. Dies teilt ein Arzt Adam mit, nachdem er in den Blumenbeeten des Parks umgekippt ist, tatsächlich hatte Adam schon gedacht, es wäre aus mit seinem Leben, seine Tochter Lena, die würde ihm fehlen, doch seine Frau Conny, die würde sicherlich rasch über den Verlust ihres Ehemannes hinwegkommen. Ja, […]

Jürgen Bauer / Ein guter Mensch

10 Oktober 2017
Thumbnail image for Jürgen Bauer / Ein guter Mensch

Marko und Norbert Draxler sind Brüder und eine Schicksalsgemeinschaft, denn ihre Eltern haben sie bereits in der Kindheit verlassen. Norbert, der ältere, hat versucht, den Hof zu erhalten und seinen kleinen Bruder Marko und sich durchs Leben zu bringen. Nun sind die Brüder erwachsen und jetzt ist es Marko, der seinen Bruder zu retten versucht. […]

Jonas Lüscher / Kraft

3 Oktober 2017
Thumbnail image for Jonas Lüscher / Kraft

Richard Kraft ist ein Mann, der es eigentlich geschafft hat. Er ist Rhetorikprofessor, verheiratet und Vater, doch um seine finanzielle Situation steht es nicht zum Besten und er hat seine Familie gründlich satt. Kraft weiss eigentlich nicht mehr, warum er Ruth geheiratet hat, auch die Vaterschaft hat ihn dann auf eigenartige Weise eingeholt […]

Karine Lambert / Und jetzt lass uns tanzen

1 Oktober 2017
Thumbnail image for Karine Lambert / Und jetzt lass uns tanzen

Marcel hat seine Frau Nora so sehr geliebt, sie hatten ein so glückliches Leben miteinander verbracht, doch nun ist Nora gestorben. Wie nur soll Marcel jetzt ohne seine Liebste nur leben? Er versinkt in tiefer Verzweiflung, welche er sich aber wegen Manou, seiner Tochter, nicht anmerken lassen will. Nie haben sie gemeinsam geweint bisher, er […]

Lukas Holliger / Das kürzere Leben des Klaus Halm

26 September 2017
Thumbnail image for Lukas Holliger / Das kürzere Leben des Klaus Halm

Klaus Halm lebt mit seiner Frau Viola und seinem Sohn Philip an der Erlenstrasse in Basel ein beschauliches Leben. Er, Klaus Halm, war derjenige, der dem strengen Vater Violas gepasst hat und so nahm alles zügig seinen Lauf. Halm selbst war ja nur in die Fussstapfen seines geliebten Vaters geschlüpft, welcher leider schon verstorben ist […]

Franziska Rogger / Marthe Gosteli

18 September 2017
Thumbnail image for Franziska Rogger / Marthe Gosteli

Nein, keinen akademischen Hintergrund hat Marthe Gosteli gehabt, sie erblickte das Licht der Welt 1917 auf dem Bauerngut Altikofen in Worblaufen bei Bern. Doch bereits Marthes Mutter war ein starkes Frauenzimmer und lehnte sich deutlich auf, als sie zum Beispiel das Unrecht erfuhr, ihr eigenes Geld nicht ohne Einwilligung ihres Ehemannes von ihrem Bankkonto beziehen […]

Juliana Kálnay / Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens

13 September 2017
Thumbnail image for Juliana Kálnay / Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens

Ein Haus, mehrere Stockwerke, eine Souterrainwohnung, verschiedene Bewohner. Viele Kinder, deren Eltern, stimmigerweise die chronisch Schlaflosen genannt, ein älterer Mann im vierten Stock, der etwas zu verbergen hat, das plötzlich bei ihm aufgetaucht ist. Teenager, die sich zum ersten Mal verlieben könnten und eine alte Frau mit einem grossen Baum auf ihrem Balkon […]

Mascha Dabić / Reibungsverluste

12 September 2017
Thumbnail image for Mascha Dabić / Reibungsverluste

Nora lacht gerne mit Erika, so lässt sich die Arbeit und der Büroalltag besser ertragen. Nora arbeitet als Dolmetscherin in Wien und ist mit dem Übersetzen von Flüchtlingsberichten wie mit dem Dolmetschen bei Gesprächen mit Flüchtlingen zusammen mit der Psychoanalytikerin Roswitha stets sehr gefordert bis überfordert. Sie skypt gerne mit Olga in Russland […]

Stephan Lohse / Ein fauler Gott

11 September 2017
Thumbnail image for Stephan Lohse / Ein fauler Gott

Plötzlich ist da kein kleiner Bruder mehr, Jonas ist abrupt und unerklärbar verstorben, zurück bleibt er, Ben, elf Jahre alt und eine sehr traurige Mami. Ruth war Hans an einem Oktobertag im Jahr 1952 zum ersten Mal begegnet, sie hatten geheiratet, bekamen die beiden Jungs und gingen wieder auseinander. Hans hat nun eine andere Frau und lebt mit dieser in Frankfurt, weit weg von Ben und seiner Mutter in Hamburg […]

Mariana Leky / Was man von hier aus sehen kann

1 September 2017
Thumbnail image for Mariana Leky / Was man von hier aus sehen kann

Luise wächst in einem kleinen Dorf auf, zusammen mit einem richtig guten Freund, dem Martin. Martin will einmal ein berühmter Gewichtheber werden, Luise kann er immer gut hochheben und Martin hat es nicht leicht alleine mit seinem Vater und dem Alkohol, welcher den Vater noch zorniger und unberechenbarer werden lässt. Luise hat immerhin noch beide […]

Martina Rutschmann / Durstig

31 August 2017
Thumbnail image for Martina Rutschmann / Durstig

Alixe ist schon seit einiger Zeit Krankenschwester, doch seit sie auf der Onkologie arbeitet, fühlt sie sich immer mehr vom Tode umzingelt. Alixe ist eine wunderbare Krankenschwester, doch ihr eignes Leben steht irgendwie still. Sie beschliesst ihren Job zu kündigen, ihrem Leben eine neue Wendung zu geben, sie richtet ein Profil ein bei Tinder, bereut dieses aber fast sogleich wieder […]

Graham Swift / Ein Festtag

29 August 2017
Thumbnail image for Graham Swift / Ein Festtag

Jane Fairchild ist ein 22 Jahre junges Dienstmädchen, als sie im Jahre 1924 von ihrem Hausherren einen freien Tag gewährt bekommt. Es ist der Muttertag, der für sie ein ganz besonders unvergesslicher werden soll. Jane ist ein Waisenkind, doch ihrer Mutter unbekannt zwar doch dankbar, denn Jane war in einem sehr guten Heim, sie ist […]

Jonas Hassen Khemiri / Alles, was ich nicht erinnere

28 August 2017
Thumbnail image for Jonas Hassen Khemiri / Alles, was ich nicht erinnere

Samuel weilt nicht mehr unter den Menschen, er ist gestorben, als sein Auto mit hoher Geschwindigkeit in einen Baum krachte. Ein tragischer Unfall, die Bremsen des Autos waren auch nicht mehr ganz in Ordnung, meinen die einen, so auch Samuels Mutter, welche immer wieder beteuert, was für ein froher und feiner Sohn ihr Samuel doch […]