Anne Gold / Und der Basilisk weinte

by Manuela Hofstätter on 14. Februar 2010

Post image for Anne Gold / Und der Basilisk weinte

Kommissär Ferrari hängt müde am Rheinufer rum, es ist ein heisser Sommer in der Stadt Basel und selbst den Mördern ist es scheinbar zu heiss. Aber bevor Ferrari langweilig wird, ist plötzlich die Hölle los und er uns seine Assistentin Nadine, haben es mit einer Leiche mitten in der Altstadt zu tun. Bald stellt sich heraus, dass dieser Tote nicht der einzige bleiben soll, eine Serie zeichnet sich ab. Schliesslich sind sich Ferrari und Nadine sogar sicher, wer noch auf der Liste des Mörders steht. Vor langer Zeit, prügelten ein paar Jungs auf einen jungen Mann ein, sie wussten nicht was sie taten, doch der Mann starb. Alle Jungs kamen ungeschoren aus dem Prozess heraus, sie hatten den besten Anwalt, den es gab, einflussreiche Eltern und aus heutiger Sicht ein höchst suspektes Gerichtsverfahren. Die Jungs von damals sind inzwischen alles angesehene, unauffällige Personen geworden, auch Familienväter und eines haben sie alle gemeinsam, sie tun Gutes, wo sie nur können. Verständlicher Weise wurden sie damals von vielen Leidtragenden gehasst, aber warum sollte einer von denen jetzt erst, so viele Jahre später Rache üben an den Männern? Diese Frage gilt es zu klären und die Verdächtigen genau unter die Lupe zu nehmen, selbst wenn das bedeutet alte Wunden aufreissen zu müssen. Höchst verdächtig ist abstruser Weise Ferraris Vorgänger, dieser ärgert sich bis Heute, dass ihm dieser Fall den Ruhestand versaute und die Gerechtigkeit nicht siegte. Ferrari und Nadine müssen zu Höchstform auflaufen, aber können sie dieses Morden überhaupt noch verhindern? Muss Ferrari den Mann verhaften, welchen er am meisten bewundert?

Fazit
Anne Golds Ferrari-Krimis sind für mich einfach alle Lesegenuss pur! Dieser Fall hier geht aber ganz besonders unter die Haut! Toller Krimitipp!

Meine Wertung: 9/10

Alle Fälle von Kommissär Ferrari: https://www.lesefieber.ch/?s=%22anne+gold%22

Anne Gold / Und der Basilisk weine
Verlag: Reinhardt, Seiten: 313

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment