Anni Bürkl / Ausgetanzt

by Manuela Hofstätter on 9. August 2010

Post image for Anni Bürkl / Ausgetanzt

Einen feinen Teesalon führt Berenike im Salzkammergut in Altaussee, der Ort ist ihre neue Heimat geworden, sie vermisst die Stadt nicht im geringsten. Ihr Geschäft läuft gut, bloss in Herzensangelegenheiten steckt Berenike irgendwie in der Sackgasse, einerseits liebt sie Jonas, doch irgendwie hat sie auch Angst vor etwas Ernstem und sein Beruf bei der Polizei bringt Berenike oft in Rage. So auch jetzt als etwas Schreckliches geschehen ist, Caro wurde ermordet. Caro ist Tanzlehrerin und arbeitet im Frauenhaus, als sie zu einem nächtlichen Ritual unter Frauen nicht erscheint, suchen sie die Freundinnen und finden sie, also genau genommen ihre obere Hälfte, im Schaufenster des Friseursalons. Die Frauen können diesen schockierenden Anblick der Toten kaum mehr vergessen und Berenike ärgert sich über das langsame Ermitteln von Jonas und dessen Kollegen, und so beschliesst sie auf eigene Faust Ermittlungen anzustellen. Caro bleibt nicht die einzige Ermordete, offensichtlich scheint ein Serienkiller unterwegs zu sein, einer der erfolgreiche Frauen hasst, Berenike und ihre Freundinnen fühlen sich bedroht, es gilt zu Handeln. Unter den Frauen selbst findet Berenike einige Ungereimtheiten, Caro hatte viele Affären mit Männern, auch mit Männern aus dieser Frauenrunde. Aber dann ist da auch noch Adi, der geistig Zurückgebliebene lief schreiend mit einem blutigen Messer durch die Gegend und er war es auch der die fehlende Hälfte der Toten Caro fand. Nebst dem eigenmächtigen Ermitteln soll Berenike noch Freundinnen helfen ihre Probleme mit deren Männern zu lösen, da ist zum Beispiel Mehmed, welcher einfach verschwindet und seine Frau nicht informiert, oder Sven, der verschwunden ist, seit Caro’s Tod. An Verdächtigen mangelt es nicht, und plötzlich, als sich die Frauenrunde treffen will, sind gleich zwei von ihnen wie vom Erdboden verschluckt, die Lage ist Ernst und Berenike verliert fast den Verstand.

Fazit
«Ausgetanzt» ist der zweite Krimi von Anni Bürkl mit ihrer Hauptfigur Berenike. Berenike ist eine bunte, aussergewöhnliche Figur und gefällt mir dadurch als private Ermittlerin ausgesprochen gut, gerade weil sie auch Dinge an sich hat, welche mich nerven, wie etwa ihren leichten Hang zur Esoterik. Der Fall ist gruselig und spannend. Für einmal will man beim Lesen unbedingt eine Tasse Tee trinken, denn Tee kommt in jedem Kapitel in einer anderen Sorte vor. Der Gmeiner Verlag bietet eine herrliche Auswahl an Krimis mit Lokalkolorit, auch aus der Schweiz übrigens, ich bin am weiter lesen…

Meine Wertung: 6/10

Anni Bürkl / Ausgetanzt
Verlag: Gmeiner, Seiten: 321

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment