Arne Dahl / Zorn

by Manuela Hofstätter on 21. April 2013

Post image for Arne Dahl / Zorn

Den Haag, Paul Hjelm kann mit seiner Opcop-Gruppe erneut operieren, ein Waffenhändler wurde in einer Kneipe regelrecht hingerichtet und das wirft Fragen auf. Bald aber trifft das Team auf eine weitere Serie von Morden. Ein plastischer Chirurg ist tot, kurz darauf ein Politiker, in ganz Europa scheinen Ermordete demselben Täter zum Opfer gefallen zu sein. Denn, soviel bringt die Opcop-Gruppe ans Tageslicht, alle weisen eine Einstichstelle einer Spritze am Körper auf, wobei nicht bei allen auch ein unbekanntes Multigift im Körper nachgewiesen werden kann. Die Ermittlungen zeigen bald, die Gruppe hat es mit einem äusserst speziellen Täter zu tun, offenbar hasst er kommunistisches Gedankengut, unklar ist dem Team aber nach wie vor, ob der Mord am Waffenhändler und die Mordserie einen Zusammenhang haben. Der Täter scheint mit dem Team zu spielen, es stellt sich für Hjelm die schier unerträgliche Frage, ob seine Gruppe eine undichte Stelle hat? Der Täter hinterlässt Textnachrichten, alle stammen aus dem literarischen Werk von Dumas, aus dem “Grafen von Monte Christo”. Offenbar will sich der Täter rächen, wofür wohl? Als das Teammitglied Arto Söderstedt offensichtlich zu den Opfern des Täters gehören soll, kommt eine gefährliche Dynamik in Gang. Kann dieser Fall gelöst werden, ohne dass die Gruppe erneut Opfer in den eigenen Reihen hinnehmen muss? Als klar wird, dass auch die NATO irgendwie involviert sein soll in das ganze Geschehen, da heisst es richtig und vor allem schnell zu handeln.

Fazit: Der zweite Fall mit der neuen europäischen Opcop-Gruppe von Arne Dahl.
Auch wenn die Gruppe aus doh recht vielen Mitglieden besteht, sie geht ans Herz, die Charakteren sind ausgereift und wenn zum Beispiel der unvergleichliche und smarte Felipe Navarro in Folge zu erwartender Vaterfreuden zum ersten Mal in seinem Leben die Kontrolle über seine Füsse verliert, dann geht das unter die Haut! Aber auch der Fall an sich ist komplex, spannend und beängstigend. Eigentlich trifft man in diesem Fall auf ein Thema, das schon ein bisschen altbekannt ist, aber so wie Dahl das bringt, verstört und beeindruckt es eben ungleich mehr als je zuvor.

Meine Wertung: 8/10

Arne Dahl / Zorn
Verlag: Piper, Seiten: 495

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter
Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment