Asta Scheib / Das Schönste was ich sah

by Manuela Hofstätter on 18. Februar 2010

Post image for Asta Scheib / Das Schönste was ich sah

Die Kindheit von Giovanni Segantini ist alles andere als einfach. Die Mutter hat er nur kränkelnd im Bett in Erinnerung, den Vater als glücklosen Kaufmann und Schlendrian, welcher sein Kind denn auch im Stich lässt, als die Mutter stirbt. Hunger ist stets ein treuer Begleiter des jungen Giovanni. Nach einem kurzen Aufenthalt bei einer Verwandten läuft er weg und landet schliesslich in einer Besserungsanstalt. Nun kommt für den Jungen noch etwas Schlimmeres als der Hunger, er kann nicht eingesperrt sein, er muss sich frei bewegen können, die Natur mit all ihren Farben gibt ihm immer die Lebenskraft. In der Anstalt ist es schrecklich, einzig sein Talent fürs Malen kann ihm niemand abstreiten und ein Gottesmann fördert dann auch diese Seite, des unbeugsamen Segantini. Giovanni gelingt die Flucht und nach einigen Turbulenzen schafft er es gar Geld zu verdienen und später an die Akademie von Mailand zu gelangen. Selbst wenn er nicht nur Freunde an der Akademie hat, das Talent kann ihm keiner absprechen. Bald bekommt er als junger Mann die ersten Preise. Einzig unter seinem Analphabetismus leidet der stolze Giovanni noch sehr und oft überkommt ihn eine Schwermut, diese begleitet ihn sein Leben lang. Aber er wird auch ein äussert zielstrebiger, eigenwilliger und glücklicher Mann. Giovannis bester Freund, der reiche Sohn Carlo aus dem Hause Bugatti, hat einen wesentlichen Anteil zu Giovannis Glück beigetragen, denn er verliebt sich unsterblich in die Schwester Carlos, diese Liebe ist gegenseitig und innig und sie hält das ganze Leben lang an. Luigia und Giovanni können zwar nie heiraten, da der Maler leider schriftenlos ist, sie werden oft weg gewiesen, sie führen ein hartes Leben, doch ihre Liebe bewältigt jede Hürde, schenkt dem Paar vier Kinder und eine ganz besondere Lebensintensität. Giovannis Weg zum berühmten Maler ist ein ganz einzigartiger Weg und so ist denn auch sein Lebensende…

Fazit
Diese Romanbiografie über das Leben des Giovanni Segantini und seiner grossen Liebe Luigia, von ihm umbenannt in Bice, geht unter die Haut, wie selten eine Geschichte. Ich bin tief beeindruckt und berührt von diesem grossen Künstler und diesem Roman um dessen Leben, welches die Autorin uns so dicht und eindringlich näher bringt. Garantiert ein unvergessliches Buch. Etwas vom Schönsten was ich je las.

Meine Wertung: 9/10

Asta Scheib / Das Schönste was ich sah
Verlag: Hoffmann und Campe, Seiten: 413

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 3 comments… read them below or add one }

1 Till Kurbjuweit April 15, 2011 um 10:44

Hallo Manuela,
leider entdecke ich deinen Blog erst heute und lese daher etwas spät deine Rezension der Segantini-Biographie. Die aber animiert mich, das Buch sogleich zu beschaffen. Falls du mal meine website anschaust, wird dir sofort klar sein, warum.
Danke für diesen wichtigen Tipp.

LG
Till

2 Brigitte Schneider Dezember 14, 2011 um 17:26

Ich habe eine Junge Frau in der Bücherei angesprochen, die wie ich auf der suche nach einem neun Buch war. Sie schaute etwas verdutz als ich sie fragte welches den das letzt Buch war das sie gelesen hat? Sie gab mir zur Antwort es sei das Buch von Segantini.
Dieses Buch entführte mich in eine andere Welt. Ein Buch das auch mich berührt und verzaubert hat.
Habe dein Blog erst gerade entdeckt, super toll gemacht.
Gruss aus heimberg.

3 Beatrix Petrikowski August 14, 2015 um 12:02

Von dieser Autorin habe ich bereits mit Begeisterung “Eine Zierde in ihrem Hause”, “In den Gärten des Herzens” und “Sei froh, dass du lebst” gelesen.

Leave a Comment