Brigitte Blobel / Alessas Schuld – Die Geschichte eines Amoklaufs

by Manuela Hofstätter on 24. September 2006

Post image for Brigitte Blobel / Alessas Schuld – Die Geschichte eines Amoklaufs

Nach dem Umzug hatte Alessa einige Mühe sich mit dem neuen Wohnort und der neuen Schule zurechtzufinden. Gleich gegenüber von Alessa wohnt Ulf, Ulf ist ein komischer Vogel, niemand beachtet ihn an der Schule, alle gehen ihm aus dem Weg. Aber an Alessa hat Ulf nun den Narren gefressen, er läuft jeden Tag mit ihr in die Schule, obwohl es Alessa oft unwohl ist in seiner Gegenwart, schweigt sie sich darüber aus. Schliesslich schätzen es die Lehrer, wenn man ein gutes Sozialverhalten an den Tag legt und Ulfs Mutter bereitet sie so auch eine Riesenfreude. In der Klasse hat Alessa nun doch wieder eine gute Freundin Vicky gefunden, doch selbst ihr kann sie sich zum Thema Ulf nicht anvertrauen. Ulf hat sich nun in Alessas Klasse zurückversetzten lassen. Als Alessa merkt, dass sie in mancher Augen als Ulfs Freundin angesehen wird und dieser selbst das seine Eltern auch glauben macht, kommt es zum Streit zwischen den beiden Jugendlichen. Ulf läuft nun nicht mehr mit Alessa zur Schule, ohnehin hat er sich noch seltsamer verändert, trägt so seltsame Klamotten und eine Aktentasche und prahlt mit seinem Hobby dem Schiessen und wie gut er darin eben sei. Alessa hat keine Zeit darüber lange nachzudenken, denn sie ist frisch verliebt in Philipp, obwohl das eigentlich der Freund von Vicky ist. Das neue Paar weiss noch nicht recht, wie es Vicky die Wahrheit beichten soll und hält die Liebe geheim. Auf einer Klassenreise kommt es dann zum schrecklichen Amoklauf von Ulf, er erschiesst Philipp, trifft Vickys Hand und schliesslich schiesst er sich selbst in den Kopf. Die Klasse ist traumatisiert, Alessa liegt im künstlichen Koma, als sie langsam wieder in die reale Welt zurückkommt, braucht sie jede Menge Kraft, sich dem Geschehenen zu stellen und einen wichtigen Schritt zu tun. Als sie endlich mit dem Schulpsychologen spricht und ihm die Wahrheit sagen kann, welche sie noch niemandem offenbaren konnte, da fällt ihr doch eine grosse Last vom Herzen.

Fazit
Blobel schreibt wie immer über ein aktuelles Thema, zeigt verschiedene Probleme der Jugendlichen auf und trifft genau deren Sprache. Mit dieser Geschichte eines Amoklaufs zeigt sie die verschiedenen Facetten auf, welche zu so einer Tat führen können und ganz bestimmt auch, dass es Lösungsansätze gäbe, etwas derartiges oft verhindern zu können. Es gibt so oft Zeichen, und Schuldige kann man nicht aussprechen, es sei den man nennt die gesamte Gesellschaft.

Meine Wertung: 7/10

Brigitte Blobel / Alessas Schuld, Die Geschichte eines Amoklaufs
Verlag: Arena, Seiten: 229

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment