Clem Martini / Der Mob – Die Krähen Chronik

by Manuela Hofstätter on 13. April 2006

Post image for Clem Martini / Der Mob – Die Krähen Chronik

Zu Anfang war es wie es alle Jahre war, wenn sich die Mitglieder der Sippe Kinaar, eine der grössten Familien Nordamerikas auf ihrem Versammlungsbaum traf. Die Kinaars sind Krähen, einmal im Jahr kommen sie alle zusammen, es gibt Klatsch und Tratsch, wichtige News und Wettfliegen bei den Jungen. Die Sippe wählt einen Entscheider, nur so kann so eine grosse Versammlung mit all ihren Gesetzen und Bräuchen funktionieren. Dieses Jahr läuft alles anders. Zuerst sorgt der junge waghalsige Kyp mit einer unüberlegten Rachetat für Aufregung. Der Rote hat Kyp derart provoziert, der Kater verschleppte und tötete ein Jungtier der Sippe, worauf Kyp ohne Erlaubnis einen Mob organisierte und dem Roten übel zusetzte. Leider brachte das sogar einen Menschen in die nähe des Versammlungsbaumes, er eilte seinem Roten zu Hilfe. Kyp wird zur Strafe für ein paar Tage ausgeschlossen, das ist das Schlimmste was einer Krähe passieren kann. Doch Kyp hat gute Freunde, zwei davon helfen ihm über diese Zeit hinweg. Kym ist nämlich genau so draufgängerisch wie Kyp, sie interessiert sich brennend für ihre grössten Feinde, die Menschen. Doch leider wird der Clan bald noch viel arger überrascht, ein nie da gewesener eisiger Sturm schüttelt den Versammlungsbaum und zerstört ihn am Ende gar. Die Sippe spaltet sich, auch etwas, was eigentlich nie passiert. Kyp fliegt mit dem grösseren Teil des Clans in ein Röhrensystem mit Höhle, welches er entdeckt hat, es scheint die einzige Lösung diesen Sturm zu überleben, doch Krähen gehen eigentlich nie unter die Erde. Es kommt zum blutigen und grössten Kampf der Sippe Kinaar. Der Rote und ein paar andere Katzenviecher sind der Sippe nämlich leider gefolgt. Kym hat eine ebenso gefährliche Unterbringung für ihren Teil der Sippe gewählt, sie fliegt eine menschliche Behausung an und das unglaubliche passiert, Kym und der Mensch scheinen miteinander zu sprechen. Am Ende muss ein neuer Versammlungsbaum gesucht werden, und eine deutlich verkleinerte, aber im Willen gestärkte Sippe findet wieder zusammen.

Fazit
Für einen Augenblick des Lesens, dürfen wir Flügel haben und so elegant wie es nur die Krähen vermögen fliegen. Diese Vogelperspektive ist äusserst spannend und man hofft auf weitere Abenteuer mit der Krähensippe!

Meine Wertung: 6/10

Clem Martini / Der Mob, Die Krähen Chronik
Verlag: Bloomsbury, Seiten: 238

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment