Diverse Autoren, Nikolaus Heidelbach (Illustrationen) / Lesen und lesen lassen

by Manuela Hofstätter on 23. Dezember 2014

Post image for Diverse Autoren, Nikolaus Heidelbach (Illustrationen) / Lesen und lesen lassen

Es hat ja immer einmal wieder ein Buch gegeben über das Lesen und die Liebe zum Buch, doch jetzt gibt es diesen herrlichen Band von Nikolaus Heidelbach illustriert und den muss man einfach lieben als bibliophiler Mensch. Die Zeichnungen sie begleiten, unterstreichen und bereichern die von Daniel Kampa ausgelesenen Texte aufs Feinste. Für mich ist diese Textauswahl völlig gelungen, die Ode an das Buch, das Lesen, die Buchhändler und alle wissensdurstigen Lesenden ist schlicht herrlich und gehört für mich einfach als Juwel ins Bücherregal.

lesen_und_lesen_lassen-bild

Fazit: Lesen! Anschauen! Ein Muss für jedes Bücherregal!
Dieser wundervoll gemachte Band aus dem Atlantik Verlag bereitet sicherlich allen Leuten Freude, welche Bücher mögen, somit ist dies ein ganz heisser Geschenktipp nicht nur für Weihnachten, aber für alle, welche in letzter Minute noch etwas Gutes suchen. Ich hoffe, die Buchhandlungen haben den Heidelbach morgen noch griffbereit!

Meine Wertung: 8/10

Diverse Autoren. Nikolaus Heidelbach (Illustrationen) / Lesen und lesen lassen
Verlag: Atlantik, Seiten: 230

Inhaltsverzeichnis:
Kurt Tucholsky: Moment beim Lesen, Pablo Neruda: Ode an das Buch (II), Christopher Morley: Lesen, Hans Magnus Enzmsberger: Altes Medium, Heinrich Böll: Die Suche nach dem Leser, Robert Gernhardt: Das Buch, Marcel Proust: Tage des Lesens, Günter Kunert: Bücherlesen, Franz Hessel: Lektüre unterm Weihnachtsbaum, Rainer Maria Rilke: Der Leser, Italo Calvino: Abenteuer eines Lesers, Kurt Tucholsky: Wo lesen wir unsere Bücher?, Charles Bukowski: Ein Dichter in New York, Anton Tschechow: Die Wette, Karl Wolfskehl: Lobgesang, Celal Özcan: Der Esel, der lesen kann, Elisabeth Borchers: Ferienlektüre, Robert Walser: Lesen, Joseph Brodsky: Das Buch, Joseph Roth: Geschenk an meinen Onkel, Christian Felix Weiße: Wie lieb’ ich euch, Henry David Thoreau: Lesen, Alfred Andersch: Dichter-Lesung, Siegfried Lenz: Die Bauemdichterin, Ulrich Knellwolf: Riss im Schnee, Joachim Ringelnatz: Dichter und erster Anhörer, Klabund: Gemeinsame Lektüre, Christopher Morley: Der Parnassus Bookshop in Brooklyn, Erich Kästner: Weihnachtschor der Buchhändler, Heimito von Doderer: Der Buchhändler, Kurt Tucholsky: All people on board!, Robert Walser: Die Buchhandlung, Eugen Roth: Bücher, A.A. Milne: Meine Bibliothek, Walter Helmut Fritz: Der Mann vor seinem Regal, Walter Benjamin: Schmöker, Ernst Jandl: bibliothek, Flann 0 ‘Brien: Buchhandhabung, Karl Schimper: Ein Leser , Robert Musil: General Stumm in der Staatsbibliothek , Mascha Kaliko: Ansprache eines Bücherwurms, Jaroslav Hašek: Unter Bibliophilen, Joachim Ringelnatz: Der Bücherfreund, Ramón Gómez de la Serna: Der gebildete Dieb, Christian Morgenstern: Die Brille, Stefan Zweig: Buchmendel, Arno Hoiz: Die Lampe brennt, Hermann Harry Schmitz: Das verliehene Buch, Eugen Roth: Letteritis, Alec Capus: Bücher-Flohmarkt, Eva Demski: Das Buch, Kurt Tucholsky: Die Aussortierte, Valžyna Mort: zum gedenken an ein buch, Nathanael Hawthorne: Alte Bücher, Victor Auburtin: Das gute Ruhekissen, Johann Wolfgang von Goethe: Gesellschaft


 

Robert Gernhardt: Das Buch

Ums Buch ist mir nicht bange.
Das Buch hält sich noch lange.
Mann kann es bei sich tragen
und überall aufschlagen.
Sofort und ohne Warten
kann dann das Lesen starten.
Im Sitzen, Fliegen, Fahren, Gehen,
ein Buch bleibt niemals stehen.
Beim Essen, Kochen, Würzen
ein Buch kann nicht abstürzen.
Die meisten andren Medien
tun sich von selbst erledigen.
Kaum sind sie eingeschaltet,
heißts schon: Die sind veraltet!
Und nicht mehr kompatibel –
marsch in den Abfallkübel
Zu Bändern, Filmen, Platten,
die wir einst gerne hatten.
Und die nur noch ein Dreck sind.
Weil die Geräte weg sind
Und niemals wiederkehren,
gibt’s nichts zu sehen, zu hören.
Es sei denn, man ist klüger
und hält sich gleich an Bücher.
Die noch in hundert Jahren
das sind, was sie stets waren:
Schön lesbar und beguckbar,
so stehn sie unverrückbar
In Schränken und Regalen,
und die Benutzer strahlen:
Hab’n die sich gut gehalten!
Das Buch wird nie veralten.

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment