Dora Heldt / Kein Wort zu Papa

by Manuela Hofstätter on 3. Dezember 2010

Post image for Dora Heldt / Kein Wort zu Papa

Christine hat mal wieder schlechte Laune, ihre jüngere Schwester Ines kann diesen Zustand nicht ausstehen und schiebt diese Stimmung energisch Christine’s Lebenswandel in die Schuhe. Christine’s Freund hat eine Arbeitsstelle in Schweden angenommen und tatsächlich nervt sie das zunehmend, doch deswegen gleich mit Ines in den Urlaub fahren zu sollen nervt sie noch mehr, denn natürlich steckt hinter diese Idee Papa Heinz, wie könnte es auch anders sein. 47 Jahre alt und immer noch grobe Einmischungen des Elternhauses in ihrem Leben, das ist bitter, doch plötzlich fahren die Schwestern doch gemeinsam weg und Papas Wille scheint gesiegt zu haben. Der Schein trügt, die Schwestern eilen nach Norderney, um dort die Pension von Christines enger Freundin Marleen zu übernehmen, denn diese ist in Dubai in arge Not geraten. Keiner darf erfahren wo Marleen steckt, geschweige denn dass sie einen berühmten Freund hat, was übrigens selbst Christine nicht wusste, denn wenn die Presse von der peinlichen Sache Wind bekommen sollte, wäre dies für das Verfahren das Marleen aus Dubai raus holen soll gar nicht zuträglich. Eine Pension führen, das ist kein Zuckerschlecken, höchst erschwert wird das Unternehmen noch durch die Tatsache, dass die Schwestern ganz und gar nicht kochen können. Es geht chaotisch zu und her und zwischen den Schwestern bricht auch einiges auf. Aber es kommt noch dicker, denn auf Norderney lebt Kalli; ein lieber Freund von Papa Heinz und dieser liebe Freund sorgt dafür, dass die Eltern von Christine und Ines auftauchen um zu helfen. Die Hilfe ist katastrophal und die Schwestern verheddern sich immer mehr in ihren Lügengeschichten, aber Geheimnisse scheinen noch ganz andere zu haben rund um das Team der Pension. In diesem ganzen Wirrwarr geraten auch noch Christines Liebesangelegenheiten durcheinander, und die Sorge um Marleen lastet schwer auf den Schultern der Schwestern. Doch es wird ein ganz einmaliger Schwesternurlaub und so manches Geheimnis wird gelüftet.

Fazit
Wieder mal ein bisschen in den Norden reisen und mit Christine bangen, hoffen und lachen, einfach mal wieder einen leichten süffigen Roman, das brauche ich ab und zu.

Meine Wertung: 7/10

Dora Heldt / Kein Wort zu Papa
Verlag: dtv, Seiten: 379

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment