Ellen Jacobi / Teatime mit Tante Alwine

by Manuela Hofstätter on 7. August 2014

Post image for Ellen Jacobi / Teatime mit Tante Alwine

Tante Alwine will ihren 85. Geburtstag feiern und lädt darum eine auserwählte Gruppe von Leuten auf eine Reise nach England ein. Natürlich hat die alte, resolute Dame und Besitzerin einer Kölner Kaffeehauskette so etliche Hintergedanken, was diese Reise betrifft. Alwines Hauptziel ist es eigentlich, ihren Patensohn Nils von seinem kläglichen Job als Reiseleiter abzubringen und ihm auch noch gleich eine neue, adrette Frau von guter Partie zur Seite zu stellen, denn Nils Sohn Jurek braucht eine Ersatzmutter. Auch Alwines jüngere Schwester Oda ist mit auf die Reise gekommen, die Schwestern haben sich entfremdet und in ihrer Familiengeschichte liegt ein Geheimnis verborgen, welches der feinfühligen Oda Kummer bereitet. Jetzt aber ist Oda mit der tüchtigen Angestellten, der jungen Frau Dorkas auf diese Geburtstagsreise gekommen um Frieden mit ihrer Schwester zu finden und diese um Hilfe zu bitten. Oda will die Zustimmung und einen Kredit ihrer Schwester, weil sie mit Dorkas auch ein Kaffeehaus führen möchte, das alte Elternhaus soll wieder zum Leben erwachen. Auf dieser Reise aber geht so ziemlich alles Drunter und Drüber, was man sich so vorstellen kann. Auch die junge Dorkas hütet mehr als ein Geheimnis, Alwine allerdings hat bereits einen Detektiv auf diese junge Frau angesetzt, sie scheint nämlich ihre milde Schwester völlig um den Finger gewickelt zu haben, sicherlich will die junge Frau nur eines, nämlich Geld. Niemand darf wissen, wie schlecht es um Alwines Geschäft und die Finanzen in Wahrheit steht, ihr steht buchstäblich das Wasser bis zum Hals und sie würde eine reiche Frau an der Seite von Nils auch sehr begrüssen. Aber das Schicksal und die Liebe haben andere Pläne mit der bunten Reisegruppe und das turbulente Treiben nimmt seinen Lauf.

Ellen Jacobi / Teatime mit Tante Alwine

Fazit: Komödie mit einer Prise Schicksal und Gefühl!
Eine heitere Geschichte von zwei Schwestern, welche im Alter in ihrem Leben noch für Furore sorgen. Zwei Schwestern wir sie unterschiedlicher nicht sein könnten, die sanfte liebevolle Oda und die unverbesserliche Alwine, ein herrliches Gespann. Auch die Kulisse dieser Reisegruppe in England und alle die Geheimnisse, Fäden und Ränkespiele im Hintergrund lassen die Geschichte nicht langweilig werden. Die Figur der jungen Dorkas und ihrer Geschichte berührt ganz besonders und am Ende bekommt die Liebe alles in den Griff und das gleich auf verschiedenen Ebenen.

Für einmal habe ich auch am Hörbuch meine Freude gehabt, die Sprecherin Irina Scholz vermag den Figuren äussert gelungen ihre Charakter zu verleihen und die Zärtlichkeit für Dorkas geht unter die Haut.

Meine Wertung: 6/10

Ellen Jacobi / Teatime mit Tante Alwine
Verlag: Bastei Lübbe, Seiten: 432

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment