Esther Pauchard / Tödliche Macht

by Manuela Hofstätter on 19. Dezember 2018

Post image for Esther Pauchard / Tödliche Macht

Melissa Braun vermisst ihre neue Freundin Véro Wilhelm, diese ist nicht zu ihrer Arbeit im Gartencenter erschienen und scheint wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Melissa merkt rasch, dass hier etwas ganz und gar schief läuft und lernt erneut die Angst kennen, da nützen ihr ihre bunten Kleider nicht und auch nicht ihr sonniges Gemüt. Doch da ist ein Mensch, dem sie vertraut, der sie beschützen kann, der sie aber in der Vergangenheit abgelehnt hat, der Karatesensei Paul Kempf. Melissa versucht es auf die diskrete Art, doch Paul erkennt sofort, dass sie mal wieder in Schwierigkeiten steckt. Die vermisste Freundin meldet sich plötzlich, Paul und Melissa sollen sie nach einigen missglückten Kontaktversuchen in Scuol treffen, wird es dieses Mal klappen? Was sie erfahren, verkraften Paul und Melissa kaum, Menschenhandel in der Schweiz, Rumäninnen, die unter falschen Versprechungen ins Land gelockt und dann gewalttätig von ihrem Personality Trainer “zugeritten” werden, so wie sich die Zuhälter heute nennen, das alles und noch weitaus mehr sind grauenvolle Fakten. So mutig und äusserst kreativ sich Melissa und andere auch in diese gewaltbeherrschten Missstände einbringen, um den armen Frauen, gar noch Kindern, zu helfen, es greift alles nicht. Sogar Paul scheint gebrochen, starb doch bei einem Angriff auf sie ein junger Mann in seinen Armen. Melissa hat keine Zeit, sich den intensiven Gefühlen gegenüber Paul zu stellen, denn dieser ist nach einer leidenschaftlichen Nacht wieder kühl und gewohnt sachlich. Doch dann, als alles verloren scheint, taucht Marylin auf, sie kennt das Sexgewerbe seit Jahrzehnten, ihr gefallen die Menschenhändler gar nicht und sie verderben das Geschäft. Es braucht viel Mut und Kraft und einen grossen Freundeskreis, um in dieser Sache Boden unter die Füsse zu bekommen. Melissa Braun wächst über sich hinaus, natürlich wird sie ihre Heldentaten immer und immer wieder erwähnen, natürlich nur ihrem Geliebten gegenüber, denn Paul soll sich mal nicht so sicher sein, er soll seiner Liebe huldigen, ungeahnt der Tatsache, dass Paul 22 Jahre älter ist als Melissa. Kann das gut gehen? Können die beiden im Milieu aufräumen?

Fazit: Menschenhandel in der Schweiz. Ein Krimi, der seinesgleichen sucht!
Wie es Esther Pauchard schafft, ein wichtiges und reales Thema derart spannend und formvollendet in einen Krimi zu verpacken, dies ist unbeschreiblich famos und zeugt von ihrer Meisterklasse. Menschenhandel, sowieso ein schlimmes Thema, die Rolle der Schweiz, offenbar krass, aber auch unweigerlich logisch in einem Land, wo Geld vorhanden ist und Diskretion grossgeschrieben wird. Diesen Krimi liest man in einem Stück durch, die Spannung lässt nichts anderes zu. Ein grandioser Kriminalroman mit Facts, die uns erschüttern, hoffentlich bewegt sich etwas in der Zukunft! Ein Krimi Lesegenuss der Spitzenklasse, genau richtig im Dezember … Ich las und vergass schlicht alles rund um mich herum!

Meine Wertung: 9/10

Esther Pauchard / Tödliche Macht
Verlag: Lokwort, Seiten: 340

Esther Pauchard und ich im Kenseikan Karate-Do Thun

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment