Eveline Hasler / Stein bedeutet Liebe

by Manuela Hofstätter on 16. September 2007

Post image for Eveline Hasler / Stein bedeutet Liebe

Mit ihrer gesprächigen Mutter trifft man die stille beobachtende Regina Ullmann fast täglich im Literatenkaffee der Münchner Szene an. Einzig und alleine der Arzt Otto Gross kann einen Zugang zu der jungen Frau finden. Er will Regina therapieren, damit ihr grosses schriftstellerisches Können sich richtig entfalten kann. Gross gilt als grosser Denker und entwirft ein freies Bild der Frau und der freien Sexualität. Allerdings ist Gross schwerst Kokainsüchtig und pleite, sein alter strenger Herr Vater ist nicht bereit zu allen Kapriolen seines Sohnes den Geldgeber zu geben. Zwischen Gross und Ullmann entbrennt eine Leidenschaftliche Beziehung, doch als Regina schwanger ist, will Gross keine finanzielle Unterstützung leisten, nein, er ist enttäuscht von Regina, oder den Frauen, die nicht eigenständig für ihre Kinder aufkommen können. Regina droht endgültig zu zerbrechen, aber da ist wieder ihre dominante Mutter, welche die Sache an die Hand nimmt, allerdings verbietet sie ihrer Tochter jeglichen weiteren Kontakt zu Gross. Gross versinkt endgültig in seiner Sucht und Enttäuschung. Regina findet einen Weg und lebt, durch Rilke gefördert, gelingen ihr einige Publikationen und sie findet Beachtung in der Szene. Rilke hat in ihr auch eine tiefe Religiosität geweckt, welche Halt gibt. Selbst Thomas Mann und Hermann Hesse verehren Ullmann. Es gebt eine ganz besondere Intensität von ihren Texten aus.

Fazit
Eveline Hasler, eröffnet uns einen Einblick in die Zeit um 1907 die Zeit der erotischen Revolution in München. Die intensive Beziehung zwischen Regina Ullmann und Otto Gross regt uns zum Denken an und lässt so manche emotionale Ausbrüche zu. Auf jeden Fall bekommt man Lust einmal die Texte dieser faszinierenden Frau Ullmann anzuschauen, oder sich die Fragen der Stellung der Frau und des Mannes wieder einmal von neuem zu stellen.

Meine Wertung: 6/10

Eveline Hasler / Stein bedeutet Liebe
Verlag: Nagel & Kimche, Seiten: 173

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment