Hans Rath / Saufen nur in Zimmerlautstärke

by Manuela Hofstätter on 16. Oktober 2017

Post image for Hans Rath / Saufen nur in Zimmerlautstärke

Ein überlebter, plötzlicher Herztod sei extrem selten. Dies teilt ein Arzt Adam mit, nachdem er in den Blumenbeeten des Parks umgekippt ist, tatsächlich hatte Adam schon gedacht, es wäre aus mit seinem Leben, seine Tochter Lena, die würde ihm fehlen, doch seine Frau Conny, die würde sicherlich rasch über den Verlust ihres Ehemannes hinwegkommen. Ja, mit anderen Worten, es kriselt in Adams Leben und er ist nicht gänzlich unschuldig daran, denn er hatte eine Affäre, gestand diese und gelobte, dass so etwas nie wieder passieren würde, und geht nun mit Conny brav zur Paartherapie. Auf der Arbeit in der Kanzlei des Schwiegervaters, eines üblen Patriarchen, fühlt Adam ständig, dass er als unwürdiger Nachfolger angesehen wird und die reichen Säcke von Mandanten von ihren Problemen mit Steuerhinterziehungen im grossen Stil zu befreien, ist nicht das, was Adam sich unter seinem Beruf vorgestellt hat. Nun hätte er also fast den Löffel abgegeben, sein Arzt rät ihm zu einer Auszeit und so landet Adam zum ersten Mal in seinem Leben in Island. Daheim hat er die Sache etwas dramatischer geschildert und Untersuchungen beim Spezialisten vorgetäuscht. Seine Ankunft in Island ist schon stürmisch, denn seine Affäre liegt nackt in seinem Bett, Adam spricht Klartext, ist stolz auf sich und sie scheint es endgültig zu akzeptiert zu haben nun, die nackte Schönheit. Adam ist unterwegs auf den Klippen, Islands nackte Schönheit bewegt ihn, leider dann auch wortwörtlich, warum nur schlug er die Warnungen in den Wind, sich wegen der kräftigen Winde nicht so nahe an den Klippen zu bewegen. Ein solcher hat ihn nun über die Klippe gefegt, er hängt über einem tosenden Abgrund, dem Herztod entkommen um in Island zu sterben. Dumme Sache, denkt Adam, als ihn zwei kräftige Arme locker hochheben und somit retten. Adam erliegt einer optischen Täuschung, kein Riese war das, der ihn gerettet hat, im Gegenteil, ein ausgesprochen kleiner Mann steht da vor ihm und stellt sich als Magnus vor. Magnus ist circa 140 Zentimeter gross und hat halblanges, zerzaustes Haar, einen kurzen Bart und ist in Fell gewickelt, er scheint ein waschechter Isländer zu sein. Adam hat fast vergessen, sich anständig zu bedanken und schreit dann Magnus seinen Dank nach, samt dem Angebot, ihn mitnehmen zu können, er habe ein Auto. Magnus macht kehrt und versichert sich erneut, ob Adam ihn wirklich mitnehmen wolle. Als Adam merkt, dass Magnus mit mitnehmen nicht die nächste Kneipe im Ort meint, sondern gleich mit zu ihm heim nach Berlin, da ahnt er noch nicht, welch folgenschwere Freundschaft er soeben beginnt. Denn plötzlich muss Adam sofort nach Berlin zurückfliegen, Conny ist aufgebracht und weiss von der Nackten in seinem Hotelbett und so beschliesst Adam eben, dem drolligen Magnus ein Wochenende in Berlin zu spendieren, schliesslich hat dieser ihm das Leben gerettet. Magnus scheint einen Kumpel beim Zoll zu haben und gemeinsam haben diese Scherzkerle ihm erklärt, dass der Hammer und das Messerchen, welches sich plötzlich in Adams Gepäck befand, Trollwerkzeug sei und Magnus eben ein Troll sei und dass Adam für den Troll Magnus in seinem Land voll und ganz bürgen müsse. Adam mag den verrückten Kerl und unterschreibt den Wisch. Bereits im Flugzeug muss er dann feststellen, dass auch andere fest daran glauben, dass Magnus ein Troll ist. Dieser Flug wird unvergesslich und dann in Berlin steht für Adam die Welt erst recht Kopf. Troll Magnus kauft mit Adams Kreditkarte ein und so steht bald ein Hot Pot in der Absteige, die Adam gebucht hat und Magnus hat noch weitere Einkäufe getätigt. Während es in Adams Leben nun so richtig auf allen Ebenen kracht, bestätigt ihm immerhin der isländische Botschafter in Berlin die Echtheit “seines” Trolls und Adam merkt, dass Magnus wirklich ein wahrer Freund ist, wenn auch einer, der in Berlin mächtig viel anstellt. Runen im Brandenburger Tor sind nur eine Sache, die aufs Konto von Magnus gehen, die Frage ist nur, wird der Schutzzauber wirken und Adam helfen? Kann Adam überhaupt noch etwas helfen?

Fazit: Ein Troll und ein neues Leben!
Wenn man nicht an Märchen glaubt, wird man lange mit dem Protagonisten Adam einig sein, doch plötzlich wird die Macht und Kraft, die Islands Märchenwelt und deren Wesen entfalten, auf den Lesenden überspringen. Auch wenn dies nicht der Fall sein sollte, wer beim Lesen dieses Romans nicht lachen kann, der tut mir ehrlich leid. Ich habe diese heitere, herrliche Lektüre in vollen Zügen genossen und so richtig herzlich lachen können. Ein Hoch auf die richtigen Freundschaften im Leben und auf die richtigen Bücher, die uns gerade eben auch zum Lachen bringen sollen!

Meine Wertung: 7/10

Hans Rath / Saufen nur in Zimmerlautstärke
Verlag: Kindler, Seiten: 304

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment