Ivana Jeissing / Felsenbrüter

by Manuela Hofstätter on 29. September 2009

Post image for Ivana Jeissing / Felsenbrüter

Martha ist eine Frau die vor Selbstmitleid zerfliesst. Anfang vierzig, Ehe zerbrochen, das Leben scheint für Martha gelaufen zu sein. In ihrer Verzweiflung begleitet sie ihre Grosstante Maud in den Urlaub auf eine kleine, ständig vom Regen berieselte kleine Kanalinsel. Eigentlich ist dieses Wetter und die Einsamkeit der Insel Gift für Marthas Seele. Auch Maud ist keine Hilfe, emotionslos wettert sie gegen die Gefühlsduselei der Liebe und hat kein offnes Ohr für Marthas Kummer. Maud ist eben eine Klasse für sich, ständig unterwegs mit ihrem Teleskop und voller Feuereifer für die wissenschaftlichen Dinge der Erde. Immerhin hat Martha noch Kontakt zu einem einzigartigen Freund und Bauchredner, diesen gibt es aber eben nur im Doppelpack, nämlich mit seiner Puppe, einem äussert eigenwilligen Kerlchen. Doch auch auf der Insel hat Martha Begegnungen, welche sie über den Lebenssinn nochmals gründlich nachdenken lassen. Zum Beispiel Mister Horn und dessen Frau. Martha erwischt Mister Horn bei einer äusserst irrsinnigen Art und Weise, das Leben auszukosten, denn Mister Horn hängt sich täglich an Fenstern auf, in tödlicher Höhe versteht sich und mit grosser Perfektion. Seine Frau, dürfe das niemals erfahren, weiht er Martha ein, doch dieses Gefühl des Überlebens der Gefahr, das brauche er einfach um glücklich zu sein im Leben. Ja und auch die Tierwelt wartet mit halsbrecherischen Lebensarten auf, wie die Felsenbrüter, eine Vogelart, welche ein absolut gefährliches Leben gewählt hat. Schliesslich passiert noch das Unmöglichste, Maud lässt sich auf die Liebe ein. Aber was wird nun aus Martha und ihrem Leben… ?

Fazit
Aus einer eigentlich schon oft da gewesenen Ausgangshandlung (verlassene, trauernde Ehefrau), entsteht ein ungeheuer buntes und eigenwilliges Plädoyer für das erfüllte Leben. Ivana Jeissing erschafft so einzigartige Figuren mit so besonderen Geschichten, dass man selbst wieder so richtig Lust hat auf ein ganz besonderes und intensives Leben. Dies ist der zweite gelungene Roman der Autorin, fast noch ein Quäntchen besser hat mir der erste gefallen: “Unsichtbar

Meine Wertung: 8/10

Ivana Jeissing / Felsenbrüter
Verlag: Diogenes, Seiten: 229

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment