J. Ryan Stradal / Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens

by Manuela Hofstätter on 19. Oktober 2016

Post image for J. Ryan Stradal / Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens

Eva Thorvald ist noch ein Baby, doch, was ihre Nase einatmet, ist schon höchste Kochkunst. Ihr Vater ist ein grandioser Koch, doch seine grösste Liebe gilt seiner Frau und seiner Tochter. Als der Kinderarzt Lars Thorvald den von ihm entworfenen Menüplan für sein Töchterchen verbietet ist dieser entsetzt, aber das Mindeste, was er tun kann, ist seine Kleine direkt neben seinem Herd an seiner Kunst teilhaben zu lassen. Die Mutter Cynthia liebt das gute Essen auch, so ist sie eigentlich an ihren Mann geraten, ansonsten sie sind ein ungleiches Paar von der Optik her, sie die Schöne, er der untersetzte Koch mit rötlichen Haaren. Doch Cynthia fühlt sich nicht wohl in ihrer Mutterrolle. Nicht nur, dass ihr das Stillen nicht gelingen will, sie kann einfach dieses kleine Wesen nicht so lieben, wie sie dies doch wohl sollte. Cynthia nimmt Reissaus, als sich ihr die Gelegenheit bietet. Mit einem grossen Sommelier fliegt sie auf Nimmerwiedersehen in die Staaten, sie will sich voll und ganz ihrer Leidenschaft, dem Wein widmen. Nie hätte Lars ein schlechtes Wort über Evas Mutter in den Mund genommen noch von Anderen toleriert, er achtet ihren Entscheid, er gibt alles für Eva und schiebt sie stolz über den Markt, auf der Jagd nach den besten Lebensmitteln die es nur geben kann. Doch Lars Thorwald stirbt viel zu früh während eines Weihnachtsfestes, wo er seinen Bruder mit Lutefisk überraschen will, einer Kindheitserinnerung, welche die Brüder verbindet. So wächst Eva beim Bruder ihres Vaters und dessen Partnerin auf, die Ersatzeltern lieben Eva und verstehen sie doch so ganz und gar nicht. Sie züchtet Chilis in ihren Kleiderschränken, ist eine hochintelligente Teenagerin und hat nur eines im Kopf, das Kochen. Das Leben hält Eva oft Derbes entgegen, aber unbeirrt, konsequent und positiv eingestellt geht sie ihren Weg. Jahre später schämt sie sich gar für ihren Reichtum, welchen sie nie gekannt hat, ist die gefragteste Köchin Nordamerikas und viele Leute warten jahrelang auf einen Platz, um an einem ihrer legendären Dinners teilhaben zu können. Unglaubliche Preise werden da verlangt, um ein Essen der grossen Köchin erleben zu dürfen. Endlich hat es auch eine gewisse Sommelière geschafft einen Platz zu ergattern, ihr Herz schlägt wild in ihrer Brust, nicht wegen des Essens und nicht wegen des Weines…

J. Ryan Stradal / Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens

Fazit: Familienschicksal und Talent, ein Buch voller Geschmacksnuancen!
Diesen Roman kann man fühlen, schmecken und riechen, von der ersten Seite an! Ein Mädchen bekommt ein riesiges Talent in die Wiege gelegt und die Liebe des Vaters mit auf ihren Lebensweg, und so hart Eva manchmal wirkt, so ein feiner Mensch wird sie doch und dazu einer mit dem absoluten Geschmackssinn. Auch wenn Eva dann in der höchsten Liga kocht, ist ihr oft das Urtümliche, Einfachste das Liebste geblieben und macht wohl einen grossen Teil ihres Erfolges aus. Der Roman ist auch über weite Passagen derb und ausgekotzt wird nicht nur ein Zuviel an scharfen Gerichten, sondern auch ein amerikanisches Leben, welches Verlust und Armut kennengelernt hat. Mich hat das nicht gestört, denn die leisen, die feinen Töne im Buch diese haben sehr gemundet, und wie!

Meine Wertung: 7/10

J. Ryan Stradal / Die Geheimnisse der Küche des Mittleren Westens
Verlag: Diogenes, Seiten: 425

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment