Jax Miller / Freedom’s Child

by Manuela Hofstätter on 3. Februar 2016

Post image for Jax Miller / Freedom’s Child

Freedom Oliver hat sich diesen Namen selbst ausgesucht, sie lebt im Zeugenschutzprogramm ein neues Leben, oder vielmehr muss man sagen, sie vegetiert durchs Leben. Ihren Job in einer Bar irgendwo in Kentucky gehört zu ihrem neuen Leben. Kein Kerl macht ein Mädchen mies an, wenn sie hinter dem Tresen steht, man merkt sofort, mit ihr ist nicht gut Kirschen essen. Freedom hat die Kleider noch, die sie bei ihrer Vergewaltigung getragen hat. Man könnte sagen, sie sei eine Masochistin, täglich säuft sie sich ins Vergessen. Aber Freedom muss eine Menge übler Dinge versuchen zu vergessen, sie ist eine Mörderin, den eigenen Mann hat sie auf dem Gewissen und sie ist eine Mutter, die ihre Kinder im Stich lassen musste. Aber noch so mancher wird staunen, was in der derben Säuferin Freedom steckt, ein liebendes Herz, eine Kraft, die nicht einmal der Alkohol zu brechen vermag, ihr wüstes Vokabular ist eine Schutzmauer. Ein paar wenige erkennen den wahren Menschen hinter den krassen Wörtern, Wutausbrüchen und dem ungesunden Leben, das Freedom führt, unter ihnen auch der alleinerziehende Vater und Officer Mattley, er ist es dann auch, der ganz und gar kein gutes Gefühl hat, als Freedom plötzlich verschwunden ist. Immer aus der Sicherheit der Anonymität des Internets hat Freedom den Werdegang ihrer Kinder beobachtet und als sie vernimmt, dass ihre Feinde ihnen auf die Spur gekommen sind, weiss sie, dass sie ihre Tarnung aufgeben und handeln muss. Freedom gerät gleich doppelt in Lebensgefahr, denn ihre Tochter ist bei einer der schlimmsten Sekten des Landes aufgewachsen und diese zieht bald den grössten Massenselbstmord Amerikas durch. Kann Freedom etwas dagegen ausrichten, oder geht sie unter?

Jax Miller / Freedom's Child

Fazit: Knallhart und krass. Eine Frau, die nichts mehr zu verlieren hat, fast nichts mehr.
Dieser Roman ist nichts für sanfte Gemüter, die Autorin beschreibt schonungslos und legt ihrer Protagonistin eine unverwechselbare, derbe Sprache in den Mund. Das Thema religiöser Extremismus von Sekten hingegen beeindruckt mich und gerade in dieser krassen Form wie Jax Miller schreibt, findet dieses Buch vermutlich gerade bei jüngeren Menschen Gehör, welche oft ja auf Sinnsuche sind. Dieser Roman erzeugt heftige Bilder vor dem inneren Auge, filmreif geschrieben!

Meine Wertung: 5/10

Jax Miller / Freedom’s Child
Verlag: Rowohlt, Seiten: 363

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment