Jay Jay Burridge / Kampf der Raptoren

by Manuela Hofstätter on 11. Juli 2017

Post image for Jay Jay Burridge / Kampf der Raptoren

Bea ist auf Reisen mit ihrer Grossmutter Bounty und deren gutem Freund Theodore, einem echten Abenteurer und endlich einmal darf Bea mit ihnen auf die Aru-Inseln in Indonesien reisen. Wir schreiben das Jahr 1932, Bea vermisst ihre Eltern, welche seit etlicher Zeit verschollen sind. Bounty hat der geliebten Enkelin gesagt, sie wollen auf den Inseln die farbenprächtigen und seltenen Schattenraptoren suchen, aber in Wahrheit hat die Grossmutter einen Brief bekommen, welcher schon vor Jahren auf den Aru-Inseln aufgegeben worden ist und der von Beas Eltern stammt, aber erst jetzt angekommen ist. Hoffnung kehrt in Bountys Herz ein und voller Tatendrang geht sie von Bord des Dampfschiffes an Land. Bea macht schon eine freundschaftliche Bekanntschaft mit einem Jungen, der mit seinem Ankylosaurier als Gepäckträger arbeitet. Aber auf der Insel ist ein übler Typ an der Macht, er stellt Fallen auf und verkauft Raptoren, er hat keine Achtung vor der Tierwelt oder den Menschen und denkt nur an seinen Reichtum, reitet auf seinem T-Rex durch die Gegend und verbreitet Angst und Schrecken. Natürlich passen dem miesen Kerl auch die Neuankömmlinge nicht, er will sie so schnell wie möglich wieder loswerden, aber da hat er die Rechnung mit den falschen gemacht. Bounty ist eine resolute Dame, Bea auch alles andere auf den Kopf gefallen und Theodore liebt Tiere und ist zugleich ein guter Kämpfer. Die drei Reisenden merken lange nicht, dass sie von oben aus dem Blätterwerk des Dschungels beobachtet werden, sie staunen nicht schlecht, als sie den unter den Schattenraptoren lebenden Federn-Jungen kennenlernen. Der Junge kann nicht sprechen und so offenbart sich seine Geschichte erst allmählich. Ein gefährliches wie zugleich berührendes Abenteuer wartet auf der Insel. Findet Bea ihre Eltern, können sie sich und die Tiere vor dem Inselbösewicht schützen??

Fazit: Sie sind nicht ausgestorben! Saurier und Menschen auf der Erde.
Dieser Start einer Dino-Action-Serie bietet nicht nur für Jungs eine gute Story, auch für Mädchen ist da spannender Stoff dabei, die Schönheit der Tiere, deren Schutz, die Suche nach Beas Eltern, eine grosse Freundschaftsgeschichte und eine spezielle Sprache der vergangenen Zeit entsprechend, machen dieses Buch zum anspruchsvolleren Lesespass. Ich habe es meinem achtjährigen Sohn vorgelesen, er fand es sehr gut, hatte aber etliche Fragen. Zum selber Lesen, denke ich, eignet es sich für geübte Lesende ab etwa 11 Jahren. Wir freuen uns auf die Folgebände! Lesefutter für die Sommerferien!

Meine Wertung: 7/10

Jay Jay Burridge / Kampf der Raptoren
von Jay Jay Burridge (Autor, Illustrator)
Chris West (Illustrator) und Rainer Schumacher (Übersetzer)
Verlag: Baumhaus, Seiten: 349

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment