Julia von Lucadou / Die Hochhausspringerin

by Manuela Hofstätter on 1. Oktober 2018

Post image for Julia von Lucadou / Die Hochhausspringerin

Nominiert für den Schweizer Buchpreis 2018

Wir befinden uns in der Zukunft, die Welt ist ein durchorganisierter Ort geworden, die Menschen arbeiten hart bis verbissen an ihrer Perfektionierung; Fitness, gesunde Ernährung, genügend Schlaf, kaum Alkohol und berufliche Höchstleistung, das ergibt viele Credits, alles wird digital erfasst, Kameras und Kontrolle gehören zum normalen Alltag und somit zu einem gesicherten Leben in der Stadt. Draussen in den Peripherien leben die Menschen im Dreck, keiner will dorthin abgeschoben werden und achtet darum auf sein Leben und Tun. Riva ist ein Star in der neuen, funkelnden Welt, ihr Anzug liegt am perfekten, durchtrainierten Körper und wenn sie springt, ist das Kunst, Schönheit, alle jubeln der besten Hochhausspringerin zu. Rivas Partner, Aston, ist Fotograf, durch Riva ist er noch weitaus bekannter geworden, sie sind quasi das perfekte Glamourpaar. Doch Aston hat Kummer, denn Riva hat ein Problem, sie bricht ihr Training ab, den Kontakt zu ihren Fans, mit ihm spricht sie auch kaum noch, wenn Riva nicht aus ihrer Krise herausfindet, wird sie ihn mit in den Abgrund reissen, denn Aston hat voll und ganz auf Riva gesetzt. Nun soll er ihr heimlich Medikamente verabreichen, sie dazu bringen, mit der Therapeutin zusammenzuarbeiten, die beauftragt ist, Riva wieder auf die rechte Spur zu bringen. Hitomi Yoshida arbeitet seit Jahrzehnten mit Menschen, die entgleist sind, sie ist eine der besten bei PsySolutions, ihr Vorgesetzter Hugo M. Master, Leiter der Abteilung Sportpsychologie, hält viel von ihr, gibt sich aber immer professionell kühl. Hitomi ist nun Tag und Nacht über die Kameras nah dran an Riva, sieht ihre Tränen, ihren Zustand und leitet Massnahmen ein, doch diese wollen nicht recht greifen. Hitomi hat noch einen andern Job, denn ihre Wohnung kann sie sich eigentlich kaum leisten, also steht sie unter Druck, was Rivas Fall angeht. Hitomi gerät immer mehr in Schieflage, sie, die immer alles im Griff hat, droht in den Abgrund zu geraten und von Riva in diesen mitgerissen zu werden. Doch Hitomi hat noch einen Joker, der Blogger Zarnees, der mit seiner Nostalgie-Ästhetik in seinen Videos sogar bei ihr selbst ein Wohlgefühl auslösen kann, er wird Riva helfen, sie ist sich sicher. Tatsächlich lässt sich Zarnees auf den Auftrag ein, doch er zieht gleich persönlich bei Riva und Aston ein und hat sofort einen guten Draht zu Riva, es geht ihr besser, sie scheint auf dem richtigen Weg zu sein. Doch Zarnees ist ein schräger Typ, er ist bei seinen Bio-Eltern aufgewachsen, dadurch fällt er schon negativ auf, und als sich herausstellt, dass er Kontakte zu den Menschen in den Peripherien hat, gilt er als Gefahr für die Leute an der Macht. Hitomi bemerkt zu spät, was passiert, Riva verschwindet und Hitomi steht am Abgrund.

Fazit: Perfektionierte Zukunftswelt versus Menschlichkeit.
In diesem Roman, der in der Zukunft spielt, ist alles unter Kontrolle, arme Menschen leben am Rand, die, die es schaffen, die Peripherien zu verlassen, begeben sich unter Totalkontrolle, alles wird erfasst und optimiert, Kontakt zu den Bio-Erzeugern zu halten gilt als auffällig. Gefühle haben kaum Platz, die Psychologie klammert die Kindheit als nichtrelevant aus. Man lässt sich sterilisieren und datet mit exakten Angaben den passenden Sexualpartner, wenn man das überhaupt noch braucht, der kleinste Fehler führt sofort zu weniger Lohn. Rivas “Absturz” wird zu Hitomis Scheitern, oder aber zur beispielhaften Wahrheit, dass diese Neue Welt nicht funktioniert, dass ein Menschenleben nicht gänzlich perfektionierbar und planbar durchgezogen werden kann. Eine Sehnsucht nach menschlichen Gefühlen wird zur wohltuenden Bedrohung einer kalten Zukunftswelt. Mich hat der Einstieg in diesen Roman und dessen ganz eigene Welt zuerst etwas Mühe bereitet, aber belohnt wurde ich schon bald mit einem Sog, der mich in diese sonderbare Geschichte hineingezogen hat und ich muss gestehen, dieser Roman hat mir gut gefallen!

Meine Wertung: 7/10

Julia von Lucadou / Die Hochhausspringerin
Verlag: Hanser, Seiten: 288

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter
Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

{ 1 comment… read it below or add one }

1 Margrit Hegglin Oktober 2, 2018 um 13:19 Uhr

Zu Anfang hat mich das Buch etwas verstört, aber ich hätte es nicht ungelesen weglegen können.Je länger ich darin las, umso phastinierender fand ich es. Das Ende jedoch hat mich sehr ergriffen und traurig gemacht. Ich finde das Buch auch sehr gut.

Leave a Comment