Margriet de Moor / Von Vögeln und Menschen

by Manuela Hofstätter on 5. April 2018

Post image for Margriet de Moor / Von Vögeln und Menschen

Marie Lina ist ein herzliches, neunjähriges Mädchen, in einer liebevollen Familie wächst sie heran, doch dann erlebt sie eine schreckliche Nacht, die ihr ganzes Leben verändert. Polizisten verhaften ihre Mutter, der Vater, ein Lastwagenfahrer, ist noch unterwegs, das Mädchen wird in die Obhut von Familienmitgliedern gebracht, wo es denn auch weiter aufwachsen wird. Marie Linas Mutter, Louise Bergmann, sitzt nun für eine lange Zeit im Gefängnis, sie hat den Mord an Bruno Mesdag, dem neunzigjährigen Mijnher gestanden. Louise war weitaus mehr als die Altenpflegerin von Bruno Mesdag, sie war sein Glück, er liebte ihren Gesang, ihre liebliche Gestalt und war ihr ganz und gar zugetan. Natürlich fiel der Verdacht als erstes auf Louise, welche in der Haft einbricht und den brutalen Raubmord, welchen sie mitnichten begangen hat, gesteht. Ermittelt wird nicht, da ja ein Geständnis vorliegt, fatal, denn allüberall in der Wohnung des Ermordeten hätte man die Fingerabdrücke der wahren Mörderin gefunden. Klazien Wroude, die Fusspflegerin, ist zur Mörderin geworden, Geld wollte sie beschaffen, doch dann kam der Mord dazu, sie hat, seit sie ein kleines Mädchen war, die Verantwortung für ihren kleinen Bruder zu tragen und ihre Lebensgeschichte hat es in sich. Marie Lina wächst heran, leider muss ihre geliebte Mutter nach der Haft viel zu früh sterben, der Groll und Hass in Marie Linas Herz hält ihr Leben lang an, ihr Herz sehnt sich nach Rache. Als Marie Lina Rinus Caspers Frau wird und sie einen Sohn bekommen, scheint das Glück perfekt, eine aufrichtige, unbeschreiblich innige Liebe verbindet das Ehepaar. Rinus ist am Flughafen als Vogelvertreiber angestellt, die Bird Control rettet nach Möglichkeit die Tiere, ist aber natürlich da, um die Menschen in den Blechvögeln zu schützen. Marie Lina weiss den Namen der richtigen Mörderin, sie hat die Frau beobachtet und dann kommt es zu Begegnung der Rache, Augenzeugen berichten vom brutalen Kampf einer jungen und alten Frau, welcher damit endet, dass die Alte in die Baugrube fällt und zu Tode kommt. So wiederholt sich das Schicksal einer Mutter, die in die Haft kommt, allerdings ist Marie Lina sich ihrer Schuld bewusst. Sie muss nur ein paar Jahre in Haft leben und ihr Sohn schreibt und zeichnet ihr liebevoll Botschaften und ihr Mann besucht sie und liebt sie weiter.

Fazit: Familie, Rache, Mord. Drei Frauenleben …
Der Autorin ist es gelungen, einen Krimi in eine verwobene, zuweilen fast verworrene Familiengeschichte hineinzustellen, bei welchem es um verschiedene Motive geht. Einfache Habgier hat einen Hintergrund, genauso wie einen Mord zu gestehen, welchen man nicht begangen hat. Die Rache wird zu einer Art Akt der Gerechtigkeit für eine Tochter, die ihre Mutter nicht hatte und die Familie verlor. Ein faszinierender Roman über die Idylle in Familien und deren Abgründe, die sich auftun.

Meine Wertung: 7/10

Margriet de Moor / Von Vögeln und Menschen
Aus dem Niederländischen übersetzt von Helga van Beuningen
Verlag: Hanser, Seiten: 272

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment