Martina Rutschmann / Durstig

by Manuela Hofstätter on 31. August 2017

Post image for Martina Rutschmann / Durstig

Gewinnerin der Lesefieber Feder 2017

Alixe ist schon seit einiger Zeit Krankenschwester, doch seit sie auf der Onkologie arbeitet, fühlt sie sich immer mehr vom Tode umzingelt. Alixe ist eine wunderbare Krankenschwester, doch ihr eignes Leben steht irgendwie still. Sie beschliesst ihren Job zu kündigen, ihrem Leben eine neue Wendung zu geben, sie richtet ein Profil ein bei Tinder, bereut dieses aber fast sogleich wieder. Doch dann schreibt da Fabian 29: “Schlimm, dass sich Menschen wie wir nicht auf der Strasse begegnen können.” Zwischen Fabian und Alixe beginnt etwas, etwas Gemächliches und doch sehr Starkes. Fabian seinerseits ist verliebt, voll und ganz und er weiss nicht, wie er damit umgehen soll. Schliesslich stellt er Alixe einem seiner Kunden vor, dem bald 94 Jahre alten Carl, denn als Fabian bei Carl den Auftrag hatte, seine Fotografien zu digitalisieren, da begann eine Freundschaft zwischen den Männern. Alixe ist auch auf Anhieb hin und weg von Carl, dem weltgewandten, charmanten, kunstliebenden und jung gebliebenen Menschen und aufmerksamen Gastgeber. Alixe hat auch schnell herausgefunden, warum ihr Carl so bekannt vorgekommen ist, denn Carl ist der Geliebte von Rosa und Rosa war Patientin auf der Onkologie. Alixe mochte Rosa sehr, sie gehörte zu denen, die es nicht zurück ins Leben schafften, aber sie veränderte so Einiges in Alixes Herzen, denn Rosa war eine fröhliche Frau, die gelebt hatte und geliebt und mit einem Lächeln im Gesicht gestorben ist. Alixe ist dabei, etwas Leichtigkeit in ihrem Leben zuzulassen, vielleicht liebt sie Fabian ja wirklich, kann sich ins Leben stürzen, ein Leben wie Carl es geführt hat und führt, das wäre doch etwas. Fabian und Alixe lernen Carls Tochter Marina kennen, eine lebensfreudige Künstlerin und verbringen wunderbare Momente gemeinsam mit Carl und feiern zusammen das Leben. Aber für Fabian lastet bald Carls letzter Wunsch schwer auf seinem Herzen. Carl will nicht mehr leben, er sieht kaum mehr etwas und das Sehen bedeutet ihm alles. Er will sterben und er will dies gerne mit Alixes Begleitung tun. Fabian besteht darauf, Carls Wunsch selber an Alixe zu übermitteln und er verzweifelt fast an diesem Vorhaben. Endlich ist der Tod ein wenig von Alixe weggerückt und nun holt er sie schon wieder ein, Fabian fühlt sich schuldig an dieser Tatsache und ist sich sicher, dass Alixe ausser sich sein wird. Obwohl Carl seit etlichen Jahren eine Sterbehilfeeinrichtung mit seinen Jahresbeiträgen unterstützt, hat er beschlossen, nicht so aus dem Leben zu gehen, sondern durch Sterbefasten.

Fazit: Ein Hoch auf das Leben bis an dessen Ende!
Dieser Roman ist ein Geschenk, ein kostbares Stück Lebensglück wird uns da geschenkt und eine so wundervolle Geschichte vom Leben und Lieben der Protagonisten, dass wir diese niemals wieder vergessen werden. Elf Jahre alt ist Carl, als er eine Rede Hitlers am Radio hört und diesen Kerl nicht leiden kann, Rosa, die liebte er hingegen vom ersten Augenblick an, aber ihre Liebesgeschichte ist so turbulent wie köstlich, wild und frei. Alixe, mit einer gewissen Schwermut in ihrem Leben, fasst langsam Vertrauen in ihren jüngeren, geliebten Fabian, bewundert Carl und geht immer gefestigter ihren Weg. Kann sie Carls letzten Wunsch erfüllen? Ist sie wütend auf Fabian? Wie sieht ihre Zukunft aus? Lesen und staunen und dann das eigene Leben feiern und geniessen!

Meine Wertung: 9/10

Martina Rutschmann / Durstig
Verlag: Zytglogge, Seiten: 272

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment