Meta Zweifel / Leben mit Goldrand

by Manuela Hofstätter on 14. Dezember 2018

Post image for Meta Zweifel / Leben mit Goldrand

“Am Sonntag setzte man sich zum Mittagessen nicht einfach an den Tisch: Es wurde Platz genommen!”, so sinnig erzählt die Autorin aus ihrer Kindheit, einer Zeit, in welcher es unvorstellbar war, Gästen etwa ein Raclette zu servieren. Es war die Zeit des Sonntagsbratens und des guten Geschirrs, das dem Tag und den Gästen gerecht wurde, häufig mit Goldrand. Wir finden in diesem Buch viele Rezepte, manchmal auch mit einer Hintergrund- oder Herkunftsgeschichte dazu. Natürlich fehlen auch die alten und guten Tipps nicht, wie man Vorräte anlegen kann und diese am besten haltbar macht. Mit Erinnerungen aus ihrer Kindheit und ihrem Leben schafft die Autorin eine wunderbare Atmosphäre und tatsächlich dachte ich sofort intensiv an meine Urgrossmutter, welche die besten Graswürmer der Welt in ihrer alten Pfanne über dem Feuer ausgebacken hat. Erinnerungen gehen tatsächlich oft über den Magen, Gerüche oder besondere Momentaufnahmen bleiben uns erhalten, selbst wenn sie Jahrzehnte zurückliegen. Vieles aus der Gartenwelt, dem Balkongärtnern und aus der Wohnraumgestaltung ist auch versammelt im Buch. Schmunzeln muss ich, als ich über die Teppiche von früher lese, sogleich sehe ich den Teppichklopfer meiner Grossmutter vor Augen und kann ihn fast körperlich wahrnehmen, denn er kam nicht nur zum Einsatz, für welchen er bestimmt war, nein, er war auch dazu da, mich zu zähmen, zum Glück nur selten und oft erfüllte er durch die reine Erwähnung seines Namens schon den gewünschten Effekt. Ich erinnere mich auch an die Teppichstangen im Wohnquartier und wie wir Kinder diese zum Klettern und Baumeln nutzten, bis jeweils eine böse Hauswartin uns schimpfend vertrieb. Dieses Buch sorgt für wichtige Erinnerungen und für etwas Entschleunigung im heutigen Alltagsleben. Es ist etwas äusserst Kostbares, Rezepte, Tipps und Tricks rund um Haus und Leben weiter zu vermitteln und es wirkt garantiert fürs ganze Leben, heute vielleicht sogar mehr als damals. Ein Kind, das kürzlich bei uns zu Besuch war, sagte zu unseren Kindern, eure Mam ist cool, die macht immer etwas mit uns und hat Zeit. Diese Aussage hat mich berührt, sicherlich kippt das altersbedingt bald schon und die Zimmertüren werden zugezogen, weil die Kinder unter sich sein wollen, was ja auch richtig und gut ist. Solange der Kuchen aus der Küche sie herauslocken kann, ist die Welt doch noch in Ordnung. Herzhaft gelacht habe ich im Buch auch an der Stelle, als das Alter von Frauen geschätzt wird, die alte Kleidungsstücke zu Putzlappen umwandeln, nun ich praktiziere das auch (bin folgedessen ca. 60 Jahre alt), wenn auch nicht konsequent, denn ja, ich gehöre der Haushaltpapiergeneration an: Mit einem Wisch ist alles weg …

Fazit: Zufriedenheit im heutigen, hektischen Alltag.
Meta Zweifel blickt auf viele Lebensjahre zurück und schöpft aus einem reichhaltigen Erfahrungsschatz und Schaffensprozess, welchen sie in ihrem Leben erobert hat. Mutter dreier Kinder, Journalistin auch fürs Radio DRS 1 sowie für verschiedene Magazine, ständige Mitarbeiterin der früher am weitesten verbreiteten Schweizer Frauenzeitschrift “Meyers Modeblatt”, dies sind beeindruckende Eckdaten dieser faszinierenden Frau. Wenn ich auch weder Goldrandgeschirr besitze noch haben möchte, die Botschaft zwischen diesen Buchdeckeln, die empfinde ich als äusserst wertvoll. Somit ist dieses Buch ein ideales Geschenkbuch für alle Generationen, die älteren werden sich erinnern, die jüngeren sagen, doch, das weiss ich auch noch und die jungen hoffentlich staunen und in ihrer Zeit auch duftende, heimelige und herzerwärmende Erinnerungen sammeln für ihr Leben.

Meine Wertung: 7/10

Meta Zweifel / Leben mit Goldrand
Altes Wissen lebendig gemacht. Im Gestern Gutes für das Heute finden.
Verlag: Orell Füssli, Seiten: 256

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment