Michel Simonet / Mit Rose und Besen

by Manuela Hofstätter on 1. Dezember 2016

Post image for Michel Simonet / Mit Rose und Besen

Orange ist die Farbe seiner Arbeitsbekleidung, die Rose an seinem Wagen leuchtet in den frühmorgendlichen Stunden, die durchschnittliche Arbeitstemperatur übers Jahr hinweg gesehen bewegt sich zwischen minus fünf und dreissig Grad. Er legt los mit seinem Karren, der Strassenwischer Simonet, an jedem neuen Morgen. Obwohl er Philosophie studiert und als Theologiestudent gearbeitet hat, ist er nun seit dreissig Jahren aus Überzeugung Strassenwischer in Fribourg. Ein feiner Beobachter und Denker erzählt hier aus seinem Alltag, offenbart uns das Sammelsurium von Sachen, die so ein Jahrgang an Müll bereithält, aber es sind auch oft schöne Begegnungen, von welchen wir hier vernehmen. Zusammenhalt ist etwas Wichtiges unter den Arbeitskollegen, der Humor fehlt nicht, denn stinken tut höchstens die Hinterlassenschaft der Stadtmenschen nach Feierlichkeiten oder der nicht aufgenommene Kot der Hunde, deren Halter sich schamlos gaben. Ein Gedicht wird aufgenommen, die Hände müssen ja am Besen bleiben, eine gute Sache, die neue Welt und so ein Handy ist wirklich praktisch. In den kältesten Tagen, wie wertvoll ist da ein Handbläser auf einer öffentlichen Toilette, ein langer Händedruck eines Passanten, das zugesteckte Gipfeli vom Bäcker. Eine gute Arbeit, eine, bei welcher man sieht, was man gemacht hat, eine, die von den meisten Leuten geschätzt wird. Betrunkene können auch mal gefährlich sein, gut, wenn man dann eine Seitengasse kennt und hat, diesen Menschen begegnet man besser nicht, denn sie sind nicht sich selbst. Michel Simonet ist ein zufriedener Mensch, ein Poet, ein Menschenfreund. Erstaunlich, denn er begegnet ja täglich unserem Abfall und oft auch unserer Unhöflichkeit, wie wir diesen entsorgen.

Michel Simonet / Mit Rose und Besen

Fazit: Ein Held, ein Poet, ein Strassenwischer!
Michel Simonet ist wirklich ein beeindruckender Mensch, sein oranges Büchlein offenbart tatsächlich eine Leuchtkraft sondergleichen. Da kennt einer die Menschen so gut und genau und mag sie trotzdem gerne, das habe ich so oft beim Lesen gedacht und das hat einfach richtig gut getan. Ein kostbares Geschenk, dieses Buch!

Meine Wertung: 8/10

Michel Simonet / Mit Rose und Besen
Verlag: Nydegg, Seiten: 149

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment