Milena Moser / Möchtegern

by Manuela Hofstätter on 11. März 2010

Post image for Milena Moser / Möchtegern

Mimosa Mein, eine bekannte Schriftstellerin, deren Höhepunkte aber schon lange her sind, lebt zurückgezogen und recht einsam. Gespräche mit dem Briefträger bereichern ihren Alltag. Doch als das Schweizer Fernsehen sie anfragt, bei einer Castingshow mitzuwirken, sagt Mimosa überraschenderweise ja. Die Schweiz sucht den Schreibstar und Mimosa, sowie eine Literaturkritikerin und ein Verleger bilden die Jury der Show. Doch die Sache nimmt eine ungeahnt grosse Eigendynamik an. Nicht nur, dass es sagenhaft viele Menschen sind, welche schreiben, nein, für Mimosa nimmt das ganze Leben komplett andere Wendungen an. Sie hat einen Liebhaber, leidet um die armen Kandidaten, welche ausscheiden müssen und passt doch so gar nicht ins Konzept TV. Ja und dann sind da noch diese geheimnisvollen Zusendungen eines Tod geglaubten an Mimosa, sie ahnt ja gar nicht, dass darin ein direkter Zusammenhang zur Show besteht. Die Schreibstarkandidaten kämpfen für ihren Traum; von der Hausfrau, welche ausbrechen will bis hin zum Bürohengst, welcher doch viel lieber Krimis schreibt, ist noch so mancher ganz spezieller Kandidat mit dabei. Doch knallhart werden die Kandidaten von den Kameras blossgestellt, die Show muss ja spannend sein, und immer wieder scheidet jemand aus. Eigentlich handelt es sich ja um ein abgekartetes Spiel, wer siegen würde, stand von Anfang an fest. Doch da haben das Schicksal und das Publikum auch noch ein Wörtchen mit zu reden. Erstens kommt es anders …

Fazit
Milena Moser gefällt mir besonders wenn sie Kolumnen schreibt, für die Romane kann ich mich meistens nicht vollends begeistern. “Möchtegern” hat mir jedoch ganz gut gefallen, mit all seinen Figuren und deren Geschichten und natürlich als grosse Satire um den Literaturzirkus im allgemeinen. Die Tatsache, das dem Leser nach jedem Kapitel auch gleich eine Schreibaufgabe gestellt wird, hat mich anfänglich total genervt, jetzt sehe ich aber darin die Krönung der satirischen Seite des Buches. Ach und um es zuzugeben, ich schreibe ja auch gerne, und träume manchmal von meinem eigenen Roman, na, und du? Ganz ehrlich?

Meine Wertung: 6/10

Milena Moser / Möchtegern
Verlag: Nagel & Kimche, Seiten: 456

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment