Paul Wittwer / Bestzeller

by Manuela Hofstätter on 30. August 2018

Post image for Paul Wittwer / Bestzeller

Christian Limacher will seine Mutter in der Altersresidenz besuchen, dies gehört zu seinem Wochenprogramm, aber als er sie nicht findet und nach ihr fragt, erhält er durch die emotionslosen Worte einer Pflegerin die schockierenden Nachricht ihres Ablebens, seine Mutter sei im Keller. Die Pflegeresidenz hat seit Wochen ungewöhnlich mehr Todesfälle zu vermelden, der Hitzesommer spielt dabei sicher auch eine wichtige Rolle. Doch Limacher ist verärgert und lässt seine Mutter noch untersuchen, um genau zu wissen, ob sie eines natürlichen Todes gestorben ist. Limacher bekommt noch mehr Ärger, denn ausgerechnet er, der eine heikle Nase hat, bekommt es mir einem neuen Fall zu tun, der unter die Stadt Bern in die Kanalisation führt. Aus dieser entstiegen zwei Männer, einer davon ist nun tot, der andere wird gesucht, ein Doktor Zaugg war zufälligerweise vor Ort und versuchte, Erste Hilfe zu leisten, doch diese erreichte nichts mehr, der Mann verstarb, er ertrank in der Scheisse um es genau auszudrücken und daran stinkt etwas mächtig und gewaltig. Limacher und sein Team beginnen mit den Ermittlungen. Warum waren die beiden Männer dort unten, wollten sie gar ins Bundeshaus oder in die Nationalbank eindringen? Dieser Doktor Zaugg sagte aus, der Mann habe etwas von grauenhaften Tieren gefaselt, doch der Alkoholpegel des Toten lässt durchaus zu, dass dieser etliches sah, was nirgends war. Bern ist am Schwitzen, doch in der Schönheitsklinik legen sich die Damen hin um einer neuen, vielversprechenden Kur namens Ambrosia ihr Vertrauen zu schenken, Frau von Stein zum Beispiel ist sehr überzeugt, dass die sündhaft teuren Injektionen die gewünschte Wirkung haben, sie fühlt sich auch körperlich verjüngt und voller Elan. Im Hintergrund der Klinik steht Professor Cooper, der die Forschung vorantreibt und mit Ambrosia die Welt verändern will, das unansehnliche Tier namens Nacktmull, welches nicht so einfach zu beschaffen ist, scheint ganz aussergewöhnliche Eigenheiten zu haben und diese sollen Cooper reich und reicher werden lassen. Doch im Tierlabor wurde eingebrochen und exakt die Nacktmulle entwendet, natürlich sollen diese sofort wieder beschafft werden, mit nicht wirklich sauberen Machenschaften geht die Jagd nach den Tieren los. Limacher trifft eine alte Freundin wieder, empfindet er gar etwas für Liz? Auf jeden Fall lässt er sich sogar auf einen Kunstabend ein, um in ihrer Nähe zu sein. Doch der Abend ist für Liz Stress pur, ihre Mutter bricht zusammen, die Ambulanz muss sie abholen, was noch nicht bekannt ist, auch sie war eine Kundin, die Ambrosia bekommen hat. Immer wieder während der Ermittlungen stolpert die Polizei über den Herrn Doktor Zaugg, offenbar scheinen ihn andere sogar zu suchen und ihm gar nach den Leben zu trachten, was hat er bloss mit allem zu tun? Dann verschwindet Doktor Zaugg und Professor Cooper will mit einer grossen Pressekonferenz sein Wundermittel, die Frischzellenkur Ambrosia, der Welt vorstellen. Ob er damit seinen grössten Erfolg feiern kann?

Fazit: Ewige Jugend um jeden Preis.
Paul Wittwer ist wieder da und schenkt uns erneut einen amüsanten wie hochaktuellen Kriminalroman. Die Medizin und ihr Tun, dieses Thema kennt Paul Wittwer von Beruf wegen, er versteht es, auf subtile Weise damit zu spielen. Die Sehnsucht der Menschheit nach einem hübschen und jugendlichen Äusseren sowie einem immer längeren Leben lässt einen Riesenumsatz zu und steigert sich in beängstigendem Masse. Dieser Krimi, der erneut auch atemberaubende Action bereithält, überzeugt mit seiner feinen Gesellschaftskritik und rüttelt auf. Christian Limacher ist ein gelungener Charakter, und dieser Doktor Zaugg, der ist ein ganz besonderes Kaliber, aber lesen Sie doch selbst, beste Unterhaltung mit gesundheitsfördernden Nebenwirkungen!

Meine Wertung: 8/10

Paul Wittwer / Bestzeller
Verlag: Nydegg, Seiten: 428

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment