Ralph Schröder / Schweighausers Korrekturen

by Manuela Hofstätter on 27. Juni 2017

Post image for Ralph Schröder / Schweighausers Korrekturen

Armin Schweighauser ist Korrektor bei einer grossen Zeitung in Basel, er langweilt sich in seinem Leben und oft tanzen die Buchstaben neuerdings plötzlich vor seinen Augen. Ein Besuch beim Augenarzt bringt nicht das zutage, was sich Schweighauser erhofft, er will nun selbst handeln und etwas verändern. So beginnt Schweighauser, Nachrichten umzuschreiben. Zuerst eher unauffällig, wie etwa ein Farbwechsel bei einem Unfallwagen, aber dann wird er immer dreister und beobachtet mit einer kuriosen Gefühlslage, er bleibt unentdeckt. Wie lesen die Menschen denn die Nachrichten, glauben die alles ohne Zweifel? Kürzlich hat Schweighauser auf seinem Heimweg durch die Gartensiedlung spontan einen Kaffee bei zwei Fremden getrunken, nun fühlt er sich fast schon verbunden mit den beiden Männern, Hodler und Wiederkehr, diese haben ihn auch gleich eingeladen, sich zu ihnen zu gesellen, wann immer er Lust dazu verspüre. Wiederkehr hat sich zuerst kritisch gezeigt, denn er hat mit Schweigerhausers Arbeitgeber das Heu nicht auf derselben Bühne und ist zudem noch familiär verbandelt mit einer der Familien, die Hauptaktionäre der Zeitung sind. So staunt denn Schweighauser nicht schlecht, als er eine sehr pikante Nachricht von Wiederkehr in den Händen hält. Schweighauser ärgert sich über die unlauteren Machenschaften, die offenbar im Verlagshaus vor sich gehen, er will Wiederkehr tatsächlich helfen und die Wahrheit in die Zeitung schreiben. Schweighauser braucht also einen Gehilfen und wendet sich an den Redakteur, welchem er am meisten vertraut und welcher sich der Wahrheit verpflichtet fühlt und dieser willigt sofort ein, den Artikel zu schreiben. Aber dann gerät alles aus den Fugen, ein Mord ist passiert, Hodler ist tot und bei der Zeitung wurde die geschätzte Kollegin von Schweighauser freigestellt. Schweighauser merkt, etwas läuft gewaltig schief, er muss mit der Wahrheit herausrücken, doch diese will man ihm schon nicht mehr glauben und Wiederkehr ist in einer äusserst misslichen Lage und erzählt Schweigerhauser eine noch weitaus verrücktere Story.

Fazit: Die Wahrheit, nichts als die Wahrheit!
Ralph Schröder hat einen spannenden Roman geschrieben, über die Wahrheit generell und unsere Gutgläubigkeit gegenüber allem, was die Medien uns berichten. Sein Roman kippt in einen veritablen Krimi und verwirrt uns ganz schön die Sinne. Es ist eben nicht immer so einfach, die Wahrheit zu erkennen, manchmal läuft man in Gefahr, dabei dem Wahnsinn zu verfallen. Eine unterhaltsame, gut geschriebene Ferienlektüre finde ich!

Meine Wertung: 7/10

Ralph Schröder / Schweighausers Korrekturen
Verlag: BoD, Seiten: 290
https://www.ralph-schroeder.ch

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment