Rose Tremain / Und damit fing es an

by Manuela Hofstätter on 13. Januar 2017

Post image for Rose Tremain / Und damit fing es an

Gustav Perle ist ein kleiner Junge, der mit seiner alleinerziehenden Mutter in äusserst bescheidenen Verhältnissen in Matzlingen, einem unspektakulären Schweizer Ort, während den Nachkriegsjahren des Zweiten Weltkrieges wohnt. Gustav liebt seine Mutti, wie er sie nennt, und er lernt damit zu leben, dass sie ihm nie wirklich nahekommt. In der winzigen Wohnung gibt es nicht einmal einen richtigen Tisch, an welchen Gustav, ein recht schlechter Schüler, seine Aufgaben machen könnte. Ein Foto von Gustavs Vater Erich steht im Raum, ein Held sei er gewesen, dies beteuert die Mutti ihr Leben lang, er war ein ranghoher Polizist in Matzlingen, doch als die Schweiz, das Berner Justizministerium in Bern, die Anweisung herausgab, keine Juden nach dem 18. August 1938 in der Schweiz mehr aufzunehmen, da begann er eine Straftat. Erich Perle fälschte Papiere, damit die Daten etlichen Juden helfen konnten, in der Schweiz zu bleiben, er wurde verraten und entlassen, musste gar mit einer Anklage rechnen. So kam es, dass die Familie Perle in der kleinen Wohnung landete und Erich nur noch eine harte Arbeit bei der Strassenbahn bekam, sein Herz war schwach und er starb bald, für Gustavs Mutter blieb eine Wut auf die Juden im Herzen zurück. Doch dann ist es ausgerechnet ein jüdischer Freund, Anton, den Gustav in sein Herz schliesst und welcher zudem noch aus einer sehr wohlhabenden Familie stammt. Die beiden Jungen verbindet eine tiefe Freundschaft, Gustav erlebt schöne Lebensmomente sowie auch Ferien mit Anton voller Glück in Davos. Doch dann beginnt auch eine Zeit des Leidens, Anton ist begabt am Klavier, aber vor dem grossen Publikum, da kann er nicht bestehen. Gustav leidet, er ahnt noch nicht, wie oft er noch wegen Anton leiden wird und wie ihn die Geschichte prägen wird und wie nachhaltig die Spurensuche nach seinem Vater ihn beeinflussen wird. Gustav lebt und handelt in seinem Bedürfnis, Wärme zu schaffen. Wird auch sein Herz noch jemals erwärmt?

Fazit: Die Schweizer Neutralität und die Geschichte von Anton und Gustav!
Dieser Roman legt allmählich Schicht um Schicht mehr dar über seine Protagonisten und eine schwierige Zeit, auch in der Schweiz. Dieser Roman ist mir gehörig unter die Haut gefahren, es ist eben schon eine Tatsache, wir sind, was wir lieben und wir können nicht aus unserer Haut, unsere Vorgeschichte prägt uns und wir müssen aus ihr lernen und manchmal findet das Glück uns erst nach langen Jahren. Lesen und eintauchen in eine ganz besondere Geschichte, ein berührendes Buch!

Meine Wertung: 8/10

Rose Tremain / Und damit fing es an
Verlag: Insel, Seiten: 333

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment