Simone Lappert / Der Sprung

by Manuela Hofstätter on 4. Oktober 2019

Post image for Simone Lappert / Der Sprung

Nominiert für den Schweizer Buchpreis 2019
Büchertalk I: Simone Lappert / Der Sprung
Büchertalk II: Simone Lappert / Der Sprung

Ein kleiner, unwesentlicher, völlig mittelmässiger, kleiner Ort namens Thalbach, mit ganz gewöhnlichen Menschen, erlebt an einem heissen Sommertag ein Ereignis, welches das Leben etlicher Menschen nachhaltig verändert. Ein frischverliebter Velokurier mit Reiseplänen hat am Morgen einen Streit mit seiner neuen Liebe namens Manu. Manu ist Störgärtnerin, sie weiss alles über Pflanzen. Der muskelbepackte Polizist Felix kämpft mit dem Alltag und seinen Ängsten, denn eigentlich ist er der zarte, kleine Junge geblieben, der er mal war. Seine schwangere Frau fühlt sich einsam und ahnt nichts von den Nöten ihres Mannes. Dann wird Felix zu einem Notfalleinsatz gerufen, eine junge Frau steht auf dem Dach eines grossen Hauses. Als der Fahrradkurier eine lebenswichtige Fracht zustellen soll, gerät er in den Menschenpulk und die Absperrung der Einsatzkräfte und beim Blick hoch zum Dach und der Frau dort oben an den Anschlag seiner Kräfte. Das ist seine Manu, die da oben steht, aber das kann nicht sein, sie würde doch nie springen, oder? Das Fernsehen berichtet und so erfährt auch Astrid, die Schwester von Manu, was Sache ist. Astrid steht in der Politik vor dem grössten Schritt ihrer Karriere, doch ihre kleine Schwester braucht sie jetzt, aber eigentlich bringt das Astrid so oder so nur Ärger. Maren, ein Genussmensch, von ihrem Partner verraten, denn dieser ist zum Fitness- und Gesundheitswahnmenschen geworden, ärgert sich, sie kann nicht in ihre Wohnung gelangen wegen dieser Frau auf dem Dach, zugegeben, ein armes Ding wohl, doch ist sie das nicht auch geworden? Was tut Maren nun? Der Dorfladen, der eigentlich kurz vor dem Aus steht, hat einen goldenen Tag, die gaffenden Menschen haben Hunger und Durst und brauchen auch darüber hinaus noch viele Dinge. Das Besitzerpaar blüht auf an diesem Tag. Winnie zeichnet eigene Comics, sie hat definitiv keine Bikinifigur und wird daher von allen in der Klasse gehänselt. Salome ist das beliebteste Mädchen überhaupt, doch nun ist sie ein Häufchen Elend und Winnie ihre Rettung. Roswitha mit ihrer Beiz weiss vielleicht ein wenig mehr über das Leben, aber auch nur vielleicht, bei ihr treffen viele ein, fühlen sich wohl, so auch Egon. Egon starrt gerne mit seinem Feldstecher in die Gegend, am liebsten aber in sein altes Ladenlokal. Heute werden dort Mobiltelefone verkauft, früher fertigte er dort Hüte an. Egon ahnt nicht, dass seine Hutmacherkunst bald wieder zum Leben erweckt werden wird, sowie viele weitere Menschen noch nicht ahnen, welch neue Wege sich in ihrem Leben anbahnen werden.

Fazit: Menschlichst über die Menschen erzählt.
Simone Lappert nimmt uns an diesem Sommertag voll und ganz mit nach Thalbach und tief mit in das Leben und in die Gefühlswelt so etlicher Protagonisten, und das macht sie schlicht und einfach grandios. Wir erkennen diese Menschen in Thalbach, erkennen andere in ihnen und vielleicht auch uns selbst, wir haben eine präzise Lupe beim Einblick ins Leben und die Nöte dieser Menschen. Mit diesem Roman ist ein Kunstwerk geschaffen worden, in welchem viele, viele Stränge ein gewaltiges Ganzes ergeben, welches man einfach nicht beschreiben kann, man muss es erfahren, muss es lesen!

Meine Wertung: 9/10

Simone Lappert / Der Sprung
Verlag: Diogenes, Seiten: 336

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

{ 2 trackbacks }