Simone Meier / Kuss

by Manuela Hofstätter on 17. Juni 2019

Post image for Simone Meier / Kuss

Yann und Gerda haben ein Haus gekauft und während Yann sich mit seinen achtundreissig Lebensjahren langsam Kinder wünscht, ahnt er nicht, dass Gerda dieses Thema ganz und gar anders sieht. Gerda hat eben einen anderen familiären Hintergrund, sie hat einzig ihre Mutter und sie hasst sie oft diese Mutter, die ihr keinen Vater ermöglichte und die sie mit einer Strenge und Kälte erzog. Gerda ist bildhübsch und talentiert, doch sie hat ihre Arbeit als Grafikerin verloren, das haben sie und Yann aber nicht so kommuniziert, sie nennen es unbezahlten Urlaub. Gerda tobt sich im und rund um das Haus aus, alles ist schön und perfekt, sie hat ein Händchen für Style und alles im Griff. Yanns Eltern sind wohlhabend und wundervoll, Gerda schätzt das sehr, es ist ihr peinlich, wenn ihre Mutter bei Familientreffen dazukommt. Gerdas Mutter arbeitet als Übersetzerin, allerdings nicht namhafter Autoren, wie sie Yanns Mutter kennt und liest. Die neue Nachbarschaft liefert Gesprächsstoff; Gerda lästert über die deutlich ältere Single-Nachbarin namens Valerie ab, bezeichnet sie als Krähe. Yann jedoch nimmt Valerie ganz anders wahr, sie bringt etwas ihn ihm in angenehme Aufruhr, wird seine Ehe schon langweilig? Yann ist es vor seinen Arbeitskollegen am Institut auch langsam peinlich, wenn er wenigstens eine Ehefrau und Mutter daheim hätte, aber doch nicht einfach eine Hausfrau. Doch als er seinen Freund und Arbeitskollegen Alex zum Essen einlädt, ist dieser von Gerdas Flair für Innendesign voller Lobesworte. Gerda ist mehr als empfänglich für die Worte von Alex und stellt fest, dass sie scharf auf den Freund ihres Mannes ist. Gerda hat einen guten Mann mit einer noch besseren Familie im Hintergrund, doch nun ist Gerda nahezu besessen von Alex, wie wird das wohl enden? Valerie hat ein paar nette Worte mit dem jungen Nachbarn gewechselt, netter Kerl dieser Yann, doch voll gefangen in seiner Ehe und langweiligen Welt. Wobei, was hat sie schon erreicht, Valerie, die Journalistin, die noch keinen nennenswerten Preis für ihre aufwendige Arbeit erhalten hat, sie, die sich nimmt, was sie haben will, die sich stark und unabhängig fühlt und nun mit Anfang fünfzig merkt, dass das Alter doch eine Wirkung auf sie ausübt. Was hat Valerie eigentlich in ihrem Leben? Es gibt “F”, er ist ein Freund seit eh und je, oder sie tun zumindest beide so. “F” ist reich, schart seine blutjungen Affären um sich und ist ihnen oft überdrüssig, dann kann sie ihn jeweils mit einem frechen Spruch aufheitern, sie kennt ihn, sie kennt ihn vielleicht wirklich, und er sie. Valerie ist zum ersten Mal im Leben gefährlich melancholisch, doch dann erreichen sie liebestrunkene Worte, “F” im Vollsuff? Nein, ein Typ namens Teo hat die Zeilen geschrieben, er ist der junge Barmann, der sie in die Welt des Gins entführt hat, aber wie meint der das jetzt genau? Wird sich Valerie in das grösste Abenteuer ihres Lebens stürzen? Wie geht Alex mit den Avancen von Gerda um und ist Yann echt so ein Warmduscher, wie wir bis anhin angenommen haben? Nein, weit gefehlt, wir haben ja von allen und allem gar keine Ahnung …

Fazit: Über die Biester in den Herzen ganz normaler Menschen!
Paaridylle, Getratsche über die Nachbarin, ein Ehepaar und ihre neue Umgebung genauer betrachtet, herangezoomt von der wundervollen Autorin Simone Meier und wir kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Das ist ein absolut herrlicher Roman über nichts anderes als das Leben, welches aus der Tristesse gerissen erbebt und neue Wege geht. Lesegenuss pur, ich sehe die Protagonisten vor mir, was habe ich gelacht beim Lesen und welche Freude hat mir das Ende, dieses Ende von “Kuss” bereitet! Es gibt so viele absehbare Enden in Romanen, hier ist das Ende einfach … ach, lesen, das muss man lesen, los, lesen Sie das!

Meine Wertung: 8/10

Simone Meier / Kuss
Verlag: Kein & Aber, Seiten: 256

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

{ 1 comment… read it below or add one }

1 margrit hegglin Juni 18, 2019 um 10:19 Uhr

Dieses Buch ist wirklich lesenswert, klug, geistreich, humorvoll, so ist es wirklich …

Leave a Comment