Stefan Haenni / Scherbenhaufen

by Manuela Hofstätter on 10. September 2011

Post image for Stefan Haenni / Scherbenhaufen

Der Detektiv Hanspeter Feller hat einen neuen Fall, engagiert wird er zuerst von den beiden Herren Weihermann, genauer vom Vater und dessen Sohn, beides Töpfer der grossen regionalen Töpferei. Der Sohn sieht sich in auswegloser Situation, er soll Schuld daran sein, dass ein Tonkrug, eine kostbare Thuner Majolika zu Bruch ging. Doch Niklaus beteuert, dass er lediglich seiner Freundin Eva, welche als Museumsaufsicht im Schlossmuseum Thun arbeitet, zu Hilfe eilen wollte, als er sie schreien hörte. Eva wurde von einem Mann belästigt, welcher dann von Niklaus in die Flucht geschlagen, den Krug zum Fallen brachte. Wer war der zudringliche Mann und warum kann Eva über ihn so gar nichts sagen? Als auf der bekannten Kleistinsel eine Leiche geborgen wird, handelt es sich beim Toten um keinen geringeren als den Richter Adam Füssli. Um den Richter ranken sich so einige unrühmliche Geschichten und so haben Feller und sein Partner herausgefunden, er war mit Sicherheit, der Mann, der Eva bedrängte. Nun aber ist der Täter zum Opfer geworden und Niklaus sitzt in Untersuchungshaft, es sieht nicht gut aus für den jungen Töpfer. Aber in dieser verworrenen Geschichte geht so einiges nicht auf, und was hat die Vergangenheit und mit ­ihr vielleicht sogar Kleist in diesem Fall für eine Rolle? Verdächtige gäbe es ja doch auch einige zu nennen, wie vielleicht Evas Mutter, welche so stolz ist auf ihre Tochter und diese doch beschützen will, sie hat vermutlich gar auf dem Überwachungsvideo mit ansehen müssen, wie der alte Wüstling sich über Eva hermachte.

Fazit
Dieser Kriminalroman gibt uns ein Stück Geschichte der Region preis, rund um Kleist und die berühmte Thuner Majolika, aber es wird uns auch ein spannender Fall geboten. Stefan Haenni vermochte mich mit seinem letzten Krimi nicht so zu überzeugen, aber Scherbenhaufen ist um einiges besser und auch sprachlich viel eleganter als das Vorgängerbuch, darum bin ich froh, dass ich diesen Krimi doch gelesen habe!

Meine Wertung: 7/10

Stefan Haenni / Scherbenhaufen
Verlag: Gmeiner, Seiten: 178

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment