Thomas Röthlisberger / Eisgeschichten – Die letzten Inseln vor dem Nordpol

by Manuela Hofstätter on 12. Juni 2014

Post image for Thomas Röthlisberger / Eisgeschichten – Die letzten Inseln vor dem Nordpol

So viele Jahrzehnte gar waren sie beisammen, wenn sie ihn denn vor etlichen Jahren verlassen hätte, das hätte er irgendwie verkraftet. Aber jetzt, im Greisenalter, was soll das bloss? Damit kommt er nicht zurecht … Fortunat Seiler war ein Jugendfreund, später trennten sich die Wege und jetzt gilt es an seiner Beerdigung teilzunehmen und mit dem Couvert, das Fortunats Mutter ihm gegeben hat, zurechtzukommen. Lange öffnet er den Umschlag gar nicht, vielleicht wäre es besser gewesen, er hätte ihn überhaupt nie gelesen … Wie sieht ein Massenmörder aus? Sie starrt ihn an, er wird im Fernsehen gezeigt, sie weiss genau, er ist ein Verbrecher, doch sie sieht einen Menschen, ist berührt und stellt sich vor, wie er mit seiner Familie Weihnachten feiert … Diese Berge und ihr stetiger Drang diese zu besteigen, er hat das nie verstanden, jetzt will er auch einen bezwingen, nur dieses eine Mal will er das … Eigentlich ist es ein schlichter Urlaub, doch die Menschen, die an Land gespült werden, sie wollen nicht Urlaub machen, sie glauben an ein neues Leben … Das Leben im Dorf mit den Regeln der streng gläubigen und in der Freikirche aktiven Familie passt so gar nicht zum Leben in der Stadt, doch sie will Hosen und Schminke, einzig und allein dazugehören, nicht immer die Komische sein, dies ist ihr Ziel und ihr so einiges Wert …

https://www.lesefieber.ch/wp-content/uploads/thomas-roethlisberger-die-letzten-inseln-vor-dem-nordpol-eisgeschichten.jpg

Fazit: Über die Kälte im Menschen, Eisgeschichten mit Tiefgang
Wieder einmal wirklich lesenswerte Kurzgeschichten, Thomas Röthlisberger versteht es, in der Kurzform eine lange Geschichte, ein Leben auf den Punkt zu bringen. Ja, es sind recht unbehagliche Geschichten, sie lassen tatsächlich ein Frösteln in uns zurück. Karg, kalt, einsam und oft in Bedrängnis agieren die Protagonisten und beim Lesen dieser Lebensausschnitte empfinde ich ab und zu ein loderndes, wärmendes Feuer im Herzen, einfach weil ich diese Sprache schätze, das eigene Denken gerne angeschubst fliessen lasse und dieses kleine Bändchen sehr mag.

Meine Wertung: 7/10

Thomas Röthlisberger / Eisgeschichten – Die letzten Inseln vor dem Nordpol
Verlag: Landverlag, Seiten: 156

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment