Volker Klüpfel, Michael Kobr / Seegrund

by Manuela Hofstätter on 22. April 2008

Post image for Volker Klüpfel, Michael Kobr / Seegrund

Kluftinger ist mit seiner Frau Erika unterwegs, sie wollen ihren Sohn Michael abholen und dessen Freundin. Michael hat den Eltern noch nie eine Freundin vorgestellt, also scheint dies eine ernst Angelegenheit zu sein und entsprechend nervös ist Kluftinger denn auch. Prompt tappt er in eine peinliche Falle, denn die junge hübsche Japanerin, welcher er in flapsigem englisch sprechend, ihr herunter gefallenes Taschentuch reichen will, antwortet in perfektem deutsch und stellt sich als Markus Freundin heraus. Kluftinger braucht einige Zeit um mit seiner Überraschung zurecht zu kommen, man beschliesst gemeinsam einen Spaziergang an einem der schönen Allgäuer Seen zu unternehmen. Am Alatsee erleben sie dann aber einen riesigen Schrecken, in einer grossen roten Lache im Schnee liegt ein Taucher, scheinbar leblos. Kluftinger hat also einen neuen Fall, zu seinem Leidwesen muss er in seinem Ermittlungsteam auch noch eine weibliche Kollegin aus Füssen akzeptieren. Die Kollegin ist ein ganz spezieller Fall und niemals könnte sich Kluftinger vorstellen, mit dieser Person auszukommen. Von monströsem Volumen und ständig qualmend, stellt die Kollegin nicht gerade ein durchschnittliches Frauenbild dar, selbst am Telefon wird Ihre Stimme immer als männlich wahrgenommen. Aber die Ermittlungen lassen keine Zeit für andere Dinge, der Alatsee scheint einige Geheimnisse zu verbergen. Obwohl es streng verboten ist dort zu tauchen, versuchen es immer wieder irgendwelche Verrückte und bezahlen es nicht selten mit ihrem Leben. Zur Zeit agiert ein grosses Team Wissenschaftler am See, der gefunden Taucher gehörte zu diesem Team. Die Wissenschaftler wollen  die seltenen Blutbakterien und andere Absonderlichkeiten des Sees erforschen. Kluftinger stösst immer wieder auf ein und das selbe Symbol bei den Ermittlungen und bald vermutet er eine verschworene Gemeinschaft, deren Ursprung im zweiten Weltkrieg liegen muss, aber was hat das mit dem Alatsee zu tun?

Fazit
Klüpfel und Kobr verstehen es wieder vortrefflich dafür zu sorgen, dass man nur noch lesen und lesen will. Dieser sagenumwobene See, viele Spuren und immer wieder eine Mauer des Schweigens auf welche Kluftinger und sein Team treffen, halten uns völlig ausser Atem. Nebst der Spannung dürfen wir aber auch herzlich lachen über die Fettnäpfchen in welche der Klufti immer wieder tritt. Natürlich fehlt auch sein verhasster Bekannter Dr. Langhammer nicht, als ob das nicht schon genug des Übels wäre ist dann eben auch noch diese neue Kollegin aus Füssen mit an Bord, auch sie ein echte Original. Ich bekenne mich gerne als riesiger Fan der Kluftinger Fälle und gestehe, dass ich diese beiden Autoren aus dem Allgäu einfach genial finde. Lesevergnügen vom Feinsten!

Meine Wertung: 9/10

Volker Klüpfel & Michael Kobr / Seegrund
Verlag: Piper, Seiten: 340

Manuela Hofstätter

Manuela Hofstätter

Habt keine Angst vor Büchern! Ungelesen sind sie ganz harmlos.
Manuela Hofstätter

Letzte Artikel von Manuela Hofstätter (Alle anzeigen)

Share on Pinterest
There are no images.
Share with your friends










Submit

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment